Anzeige

Weltcup in Klingenthal mit Marita Kramer und Karl Geiger

68 Springerinnen und 68 Springer haben für Weltcup im Vogtland gemeldet

Marita Kramer aus Österreich und Deutschlands derzeit bester Springer Karl Geiger kommen in den gelben Leibchen der Führenden im Weltcup nach Klingenthal. Sie werden bei den Weltcup-Springen auf der Großschanze in der Sparkasse Vogtland Arena am kommenden Wochenende damit als Favoriten über den Bakken gehen.

Einige hundert Mal fährt Sören Schröter mit dem am Stahlseil befestigten „Bison“ den Hang hinauf und hinunter, damit am Mittwoch die Schanze von der FIS abgenommen werden kann. Foto: VSC / Brand-Aktuell
Einige hundert Mal fährt Sören Schröter mit dem am Stahlseil befestigten „Bison“ den Hang hinauf und hinunter, damit am Mittwoch die Schanze von der FIS abgenommen werden kann. Foto: VSC / Brand-Aktuell

Insgesamt wurden 68 Springerinnen aus 17 Ländern und 66 Springer aus 20 Ländern von ihren Landesverbänden für Klingenthal gemeldet. Frauen und Männer tragen jeweils 2 Einzel-Wettbewerbe aus.

Für die jungen Damen beginnt das Spektakel bereits am Donnerstagnachmittag. Training und Qualifikation stehen auf dem Programm. Freitag und Samstag folgen die Wettkämpfe. Neben der Gesamtführenden Marita Kramer gehört sicherlich auch ihre Mannschaftskameradin Daniela Iraschko-Stolz zu den Favoritinnen. Aus Norwegen wird Silje Opseth um einen Platz auf dem Podest kämpfen. Die kleine Japanerin Sara Takanashi wird sicher auch ein Wörtchen mitreden wollen.

Anzeige

„Wir sind natürlich traurig, dass wir auf Grund der aktuell prekären Corona-Situation keine Fans bei uns begrüßen können.“

Organisationschef Alexander Ziron

Ebenso ist die Slowenin Ursa Bogataj immer für einen Sieg gut. Aus deutscher Sicht zählt Katharina Althaus nach ihrem Sieg am Samstag in Lillehammer zu den Athletinnen, die um den Sieg kämpfen werden. Selina Freitag von Nickelhütte Aue wird bei ihrem Heimspiel in Sachsen sicher ihr Bestes geben. Außerdem nutzt der Deutsche Verband die Möglichkeit, dass Nachwuchsspringerinnen in der sogenannten Nationalen Gruppe Weltcup-Erfahrungen sammeln können. So werden Pia Lilian Kübler und Josephin Laue, die am Bundestützpunkt in Klingenthal trainieren, dabei sein.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

Die Männer werden am Freitagnachmittag ihre aktive Zeit in Klingenthal mit Training und Qualifikation beginnen. Samstagnachmittag und Sonntagnachmittag geht es dann um Weltcuppunkte. Sicher ist Karl Geiger als Weltcup-Führender der Favorit für das oberste Treppchen. Aber das vergangene Wochenende in Wisla hat gezeigt, dass ihn nicht nur sein Teamkamerad Markus Eisenbichler das Siegen schwer machen wird, sondern auch der Norweger Marius Lindvik sowie die Österreicher um Stefan Kraft und Markus Hörl. Auch der Japaner Ryoyu Kobajashi, so er nach seiner Corona-Quarantäne in Finnland wieder in die Springer-Blase zurückkehren kann, wird ganz vorn dabei sein. Insgesamt wurden sechs deutsche Springer gemeldet.

„Wir sind natürlich traurig, dass wir auf Grund der aktuell prekären Corona-Situation keine Fans bei uns begrüßen können. Trotzdem wollen wir natürlich wie bei jedem der inzwischen mehr als 100 nationalen und internationalen Wettkämpfe in der Sparkasse Vogtland Arena den Aktiven bestmögliche Bedingungen bieten und per TV-Übertragung für Klingenthal und das Vogtland werben“, betont Organisationschef Alexander Ziron.

Rund um die und auf der Schanze laufen derweil weiter die Vorbereitungen auf Hochtouren. So waren auch am Sonnabend und Sonntag Schanzenchef Sören Schröter und der „Altmeister“ der Schanzenpräparierung Thomas Meisinger auf ihren 400-PS-starken „Bisons“ im Einsatz, um den Schnee auf dem Aufsprunghang und im Auslauf zu verteilen. Am Montag wird das Corona-Zentrum eingerichtet, wo ab Dienstag Helfer, Aktive und Betreuer getestet werden. Auch für die Verpflegung wird alles vorbereitet.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Eine schöne Nachttischlampe macht das Zimmer noch viel gemütlicher

nächsten Artikel lesen

Städte im Vogtland erhalten Zuschüsse vom Bund