Anzeige

Gewalt am Postplatz Plauen: Bürgerpolizisten sollen Sicherheitsgefühl erhöhen

Weiterer Baustein für Ordnung und Sicherheit im Plauener Stadtzentrum

Sorge um Sicherheit im Plauener Stadtzentrum: Seit Jahren ist der Plauener Postplatz Schwerpunkt bei der Polizei. Immer wieder kommt es hier zu Gewalttaten und größeren Polizeieinsätzen. Erst im Juni wurde ein Polizist verletzt. Dies konnte auch die Bürgerpolizei, die seit dem Frühjahr am Tunnel im Einsatz ist, nicht verhindern. Zwei Beamte sollen das Sicherheitsgefühl im Zentrum durch eine regelmäßige Bestreifung erhöhen.

Mehr dazu im ersten Reel zu diesem Thema:

Für ein besseres Sicherheitsgefühl in der Plauener Innenstadt: Polizeihauptmeisterin Jana Riedel und Polizeihauptmeister Steffen Wolfram bestreifen seit März als Bürgerpolizisten regelmäßig den Plauener Postplatz. Hier ereignen sich seit Jahren immer wieder Gewalttaten und Auseinandersetzungen. Mit mehreren Maßnahmen wird versucht, die Sicherheit im Stadtzentrum zu verbessern.

Anzeige

Mehr dazu im zweiten Reel zu diesem Thema:

Ein weiterer Baustein für Ordnung und Sicherheit im Zentrum in Plauen ist auf den Weg gebracht: Zwei Bürgerpolizisten sind seit März rund um den Postplatz Ansprechpartner für Bürger und Gäste. Oberbürgermeister Steffen Zenner: „Die Stadt Plauen ist sowohl mit präventiven als auch restriktiven Maßnahmen unterwegs. Dazu gehört einerseits die Bestreifung in der Innenstadt und den Stadtteilen mit dem gemeindlichen Vollzugsdienst, aber eben auch die Arbeit des Kommunalen Präventionsrates. Ziel ist es dabei stets, eine angenehme und sichere Aufenthaltsqualität in unserer Stadt zu gewährleisten.“

“Die beiden Bürgerpolizisten sind keine Neulinge, sondern bestreifen bereits seit 2020 bzw. 2022 die nördlichen, östlichen und südlichen Stadtteile von Plauen.”

Dirk Lichtenberger, Leiter der Polizeidirektion Zwickau

Die beiden Bürgerpolizisten sind keine Neulinge, sondern bestreifen bereits seit 2020 bzw. 2022 die nördlichen, östlichen und südlichen Stadtteile von Plauen. Diese Bereiche werden nun von anderen Kollegen übernommen. „Polizeihauptmeisterin Jana Riedel und Polizeihauptmeister Steffen Wolfram bringen einen großen Erfahrungsschatz im alltäglichen Polizeidienst mit. Diese dienstliche Erfahrung als Team, die Kenntnis lokaler Akteure sowie ihre bisher gezeigten überdurchschnittlichen Leistungen führten zur Auswahl für die genannte Aufgabe. Die Verzahnung zwischen dem Polizeirevier Plauen und kommunalen sowie gesellschaftlichen Akteuren ist über die Lenkungsrunde des Kommunalen Präventionsrates und dessen Arbeitsgruppen sichergestellt. Eine solche Vernetzung findet direkt vor Ort durch das System der Bürgerpolizisten statt“, sagt Dirk Lichtenberger, Leiter der Polizeidirektion Zwickau.

Polizeileiter Daniel Kurzbach stellt Plauens neue City-Bürgerpolizei vor: Steffen Wolfram und Jana Riedel. Foto: S. Höfer
Polizeileiter Daniel Kurzbach stellt Plauens neue City-Bürgerpolizei vor: Steffen Wolfram und Jana Riedel. Foto: S. Höfer

Insgesamt sind in Plauen sechs Bürgerpolizisten eingesetzt. Zu deren Aufgaben zählen insbesondere die Kontaktaufnahme und die Zusammenarbeit mit Bürgern, Gewerbetreibenden, Vereinen und kommunalen Einrichtungen. Als polizeiliche Ansprechpartner direkt vor Ort fungieren sie beim Thema Sicherheit als Bindeglied zwischen den genannten Akteuren und beteiligen sich darüber hinaus an Präventionsprojekten und -veranstaltungen. Unabhängig dieser spezifischen Tätigkeiten nehmen sie festgestellte Straftaten und Verkehrsunfälle eigenständig auf.

Prävention und auch Absicherung funktionieren nur Hand in Hand mit verschiedenen Beteiligten, die jeweils im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten arbeiten können. Dazu gehören neben KPR und Polizeibehörde der Stadt auch die Polizei und verschiedene Träger für präventive Maßnahmen. „Ich denke da gerade an die wichtige Arbeit der Mobilen Jugendarbeit, Mitmachangebote durch unseren Plauener Basketballverein oder auch das jüngste Projekt, die ‚ViP-Villa am Postplatz‘“, so OB Zenner.

Anzeige

Alkoholverbotszone im Stadtzentrum

Als eine restriktiv umzusetzende Maßnahme hat der Stadtrat der Stadt Plauen auf Anraten der Stadtverwaltung eine Alkoholverbotszone im unmittelbaren Zentrum beschlossen. Zudem wird der Umbau des Gemeindlichen Vollzugsdienstes der Stadt Plauen vorangetrieben, dies wird deutlich durch eine personelle Aufstockung und die Einführung von Schichtdiensten, die besonders in den Abendstunden für ein weiteres Sicherheitsgefühl sorgen.

Die Stadt Plauen, das Polizeirevier Plauen und die Polizeidirektion Zwickau arbeiten sehr vertrauensvoll und effektiv zusammen. „Für die regelmäßig stattfindenden Absprachen, Informationsaustausche und Lagebewertungen sowie zusätzlichen Personalgestellungen bei Problemlagen sind wir sehr dankbar“, so der OB. „Dass wir nun mit zwei Bürgerpolizisten, die ausschließlich in unserer Innenstadt ihren wichtigen Dienst verrichten, noch besser aufgestellt sind, zeigt sehr deutlich, dass Stadt und Polizei an einem Strang ziehen und Absprachen eingehalten werden! Für diese hervorragende Form der gemeinsamen Zusammenarbeit bin ich sehr dankbar!“

Daniel Kurzbach, Leiter des Plauener Polizeireviers: „Das bisherige Konzept aus Erhöhung der Präsenz, Kontrollmaßnahmen sowie konzentrierten und täterorientierten Ermittlungen rund um den Postplatz schätzen wir als erfolgreich ein und ergänzen es gezielt um den Einsatz der Bürgerpolizisten.“

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Polizei-Report Plauen-Vogtland: Beschädigungen auf Firmengelände

nächsten Artikel lesen

Polizei-Report Plauen-Vogtland: Mit Lkw umgekippt