Anzeige
900 Jahre Plauen in einer Show - Die Show des Jahres zum Jubiläum

Badkurve Plauen hilft gemeinnützigen Vereinen im Vogtland

Die Badkurve Plauen sammelte in der Weihnachtszeit Sach- und Geldspenden und überraschte damit gemeinnützige Vereine aus dem Vogtland. Ein Rückblick in das Jahr 2020. Mit der ersten Welle der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Aussetzen des Spielbetriebs in der Fußball-Oberliga überlegten sich die Ultras des VFC Plauen, wie sie diese Zeit sinnvoll nutzen und etwas für die Menschen tun können, die in der vorherrschenden Situation Unterstützung benötigen.

Sie riefen das Projekt „Badkurve hilft“ ins Leben. Die jungen Kurvengänger, die nun nicht mehr ihrem Hobby nachgehen konnten, entdeckten ihre soziale Ader und arrangierten Einkaufshilfen, Botengänge und weitere breit gefächerte Angebote für alle Bedürftigen. Dieses Engagement blieb nicht lang unentdeckt. Beim Wettbewerb „Sterne des Sports“, welcher Projekte aus der großen Vereinslandschaft der Republik würdigt und vom Deutschen Olympischen Sportbund durchgeführt wird, ging es mit „Badkurve hilft“ von einer in die nächste Ausscheidungsrunde. Beim Bundesfinale in Berlin belegten die VFC-Ultras den vierten Platz. Vom gewonnen Preisgeld organisierten sie ihre erste Weihnachtsaktion. Gut 160 Geschenke und Sachspenden wurden zusammengetragen und unter anderem an das Jugendheim in Jocketa überreicht.

Auch ein Jahr später ist die Pandemie allgegenwärtig und viele Kinder, Jugendliche und Familien im Vogtland werden kein erfülltes Weihnachten verbringen können. Angestachelt vom Erfolg im Vorjahr rief die Badkurve Plauen die Weihnachtsspendenaktion 2021 ins Leben. Ziel der Aktion sollte wieder sein, Vereine aus dem Landkreis zu unterstützen, welche sich um Bedürftige kümmern.

Anzeige

Mit Flyern, Plakaten und Werbung über die sozialen Medien riefen die Mädels und Jungs zu Sach- und Geldspenden für insgesamt sechs Vereine auf. Dabei machten sie sich im Vorfeld konkrete Gedanken. Mit den Organisationen, welche schon im vergangenen Jahr Empfänger der Spenden waren wurde wieder Kontakt aufgenommen und sich im Detail erkundigt, in welcher Form diese Unterstützung benötigen. Auch weitere Vereine wurden angesprochen. Im Kernpunkt sollten wieder Weihnachtsgeschenke stehen, welche an die Kinder und Jugendliche gehen sollten, die die gemeinnützigen Vereine betreuen. Doch auch Sachspenden wie Kinderspielzeug für die Einrichtungen, Hygieneartikel für den Karo e.V. oder Kleiderspenden zählten zu den Dingen, die die Badkurve gern erhalten möchte.

Anzeige
900 Jahre Plauen in einer Show - Die Show des Jahres zum Jubiläum

Die Resonanz war enorm. Als Abgabestelle für die Sachspenden dienten die Geschäftsstellen des VFC Plauen und des Fanprojekts. Hier trudelten fast täglich neue Dinge ein. Doch auch das Spendenkonto füllte sich. Imposant war vor allem, dass viele Vogtländer, welche nicht aus dem direkten Umfeld kamen, den jungen Fußballfans das Vertrauen entgegenbrachten, mit den überreichten Artikeln verantwortungsvoll umzugehen und diese zweckdienlich weiterzugeben. Am Ende blickte man auf einen bis zur Decke gefüllten Raum mit über 450 Geschenken, weitere Sachspenden und gut 100 Kleidungspaketen. Schlussendlich waren es sogar so viele Geschenke, dass man sich entschied, noch einen weiteren Verein zu unterstützen.

In den nachfolgenden Tagen fanden dann die lang ersehnten Übergaben statt. Mit allen Vereinen wurden Termine vereinbart und die vielen Geschenke und Sachspenden übergeben. Diese fanden meist im Plauener Vogtlandstadion statt. Zu den unterstützten Vereinen und Organisationen zählen die AWO Vogtland, das Jugendzentrum Jocketa, der Brücke Plauen e.V., der Wohn- und Lebensräume e.V. und der Karo e. V..

Nach Ende der Kampagne waren viele hunderte Wünsche erfüllt, einer jedoch noch nicht. Der Westsächsische Kinderhospizverein wünschte sich von den Ultras ein Schwungtuch. Dieser war bereits schnell erfüllt. Da sich die Weihnachtsengel aus der Badkurve im Rahmen der Aktion intensiv mit den Vereinen beschäftigten und einen regen Austausch pflegten, stießen sie auf einen weiteren Herzenswunsch. Die Anschaffung einer Sternenwiege oder auch Cuddle Cot genannt, war ein inniger Wunsch des Hospizvereins. Mit dieser wird es den Angehörigen von Sternenkindern, also Kindern, welche nicht lebendig zu Welt kommen, ermöglicht, sich von diesen zu verabschieden. Diese sich selbst kühlende Wiege ermöglicht es, den Müttern, das Krankenhaus mit ihrem Sternenkind zu verlassen. Gerade in der aktuellen Situation, wo kein Angehöriger ein Krankenhaus betreten darf, eine tolle Möglichkeit für Familien in solch einer schweren Situation. Die Anschaffung der Wiege schlägt mit 3.000 Euro zu Buche. Die Erfüllung dieses Wunsches trieb die Ultras an. Sie verlängerten die Spendenaktion und rührten die Werbetrommel. So wurde auch ein Verkaufsstand  des VFC Plauen im Globus Weischlitz genutzt, um hierfür Geld einzutreiben. Der Globus war es dann auch, der die Spendensumme aufrundete, sodass am Ende wirklich der Wunschbetrag zu Stande gekommen ist. Vor Ort erfolgte dann auch die Übergabe des Schwungtuches und der Spendensumme an den Hospizverein.

Doch eine Aktion stand noch auf der Agenda. Auch die Diakonie Plauen sollte die Herzenswärme der engagierten Ultras erfahren. Im Austausch mit der Einrichtung entstand die Idee, für die Bewohner der Einrichtung in der Plauener Friedensstraße ein weihnachtliches Menü zu zaubern. Auch das leistete die Badkurve mit Bravour. Zubereitet wurde ein 3-Gänge-Menü bestehend aus einer Karottensuppe, Schweinebraten mit Kartoffelgratin und Bohnen sowie eine Panna Cotta für insgesamt 20 Personen.

Anzeige

450 Geschenke, Sachspenden, 100 Kleidungspakte – verschenkt an 7 Vereine – die Bilanz der Weihnachtsspendenaktion 2021 der Badkurve Plauen ist beeindruckend. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement wurden Kinderaugen zum Leuchten gebracht und das Weihnachtsfest in vielen Familien ein Stückchen schöner.

Bedanken möchte sich die Badkurve Plauen beim Fanprojekt Plauen-Vogtland e.V. für die Unterstützung beim Einpacken der Weihnachtsgeschenke, beim VFC Plauen, dem Globus Weischlitz und Christel Knoll.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Überraschung für AWO-Kinderheim Plauen

nächsten Artikel lesen

Werbung auf Spitzenstadt.de