Anzeige
Die Plauener Tanznacht

Fahrplanwechsel im Vogtland

Verkaufsstart der Fahrplanbücher

Nachdem der Zweckverband ÖPNV Vogtland (ZVV) zu seiner letzten Verbandsversammlung in 2021 die Verschiebung des Fahrplanwechsels im vogtländischen Busverkehr bekanntgeben musste, wird mit dem Verkaufsstart der Fahrplanbücher am heutigen Montag der Fahrplanwechsel zum 13. Februar 2022 in die Spur gebracht. Die Fahrplanbücher können direkt beim Busfahrer oder in einer der über 20 Verkaufsstellen im Vogtland für 1,00 € erworben werden.

Fahrplanwechsel im Vogtland
Fahrplanwechsel im Vogtland

Hierin sind die ab 13. Februar gültigen Abfahrtszeiten aller Bus- und Straßenbahnlinien sowie die bereits gültigen Fahrtzeiten der Eisenbahn im Verbundgebiet zusammengefasst. Mit dem Fahrplanwechsel gehen Anpassungen im Liniennetz des Vogtlandnetzes sowie weitere Neuerungen einher, die auf den gesammelten Erkenntnissen der Evaluierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Verbundgebiet der letzten zwei Jahre (Vogtlandnetz 2019+) beruhen. ZVV-Geschäftsführer Michael Barth hält im Hinblick auf die Neuerungen fest: „Das Angebot im Vogtlandnetz hat mehr Nachfrage, mehr Nutzung und Anregungen erfahren und es entwickelt sich weiter. Wir reagieren auf Kundenwünsche und prüfen, was umsetzbar ist. Das Liniennetz wächst weiter mit den Bedürfnissen der Menschen, die hier wohnen.“

RufBus: Es wurden besonders im RufBus-Verkehr Linien aufgrund der bestehenden Nutzung weiterentwickelt. So können einzelne Abschnitte vom RufBus in den festen Linienverkehr überführt werden. Beispielsweise wurde auf der RufBus-Linie 72 seit 2019 erstmals überhaupt ein Angebot in diesem Umfang eingeführt. Nun wird dies in die zweistündliche und feste TaktBus-Linie 63 übernommen, welche von Lengenfeld neu über Treuen und Neuensalz nach Plauen fährt. Wenige feste Linien bestreiten aufgrund der geringen Nutzung den entgegengesetzten Weg, wobei der Umfang des Angebots immer erhalten bleibt. Die Talsperre Pöhl erhält eine direkte Anbindung von Plauen über Möschwitz mit der RufBus-Linie 74, welche zwischen Mai und August am Wochenende und den Sommerferien auch unter der Woche ohne Voranmeldung verkehrt. Für den RufBus-Bereich wird es zwei spürbare Verbesserungen zum 13. Februar 2022 geben: Die Voranmeldezeit wird halbiert und beträgt dann nur noch 60 Minuten und alle RufBus-Linien verkehren auch zu ausgewählten Zeiten samstags bei Bedarf.

Anzeige

Plus- und TaktBus: Umgestaltungen sind auch bei PlusBus und TaktBus vorgesehen. Beispielsweise wird die TaktBus-Linie 50 zwischen Plauen über Oelsnitz und Falkenstein nach Rodewisch vom Takt- zum PlusBus hochgestuft. Damit wird die Linie wochentags verlässlich auf einem Linienweg im Stundentakt fahren und es werden neu auch Fahrten an Sonn- und Feiertagen angeboten. Umgesetzt wird auch die gewünschte Verlängerung der Linie 90 bis Klingenthal, welche bis dato in Schöneck endete und nun zweistündlich von Plauen über Oelsnitz nach Schöneck bis zum Aschberg führt, wodurch sie zur längsten Linie im Vogtland wird.

Anzeige
Die Plauener Tanznacht

Mit der TaktBus-Linie 63 kommt man neu auch von Plauen über Treuen umsteigefrei bis zum Freizeitpark Plohn, was ein schöner Ausblick auf die Sommersaison 2022 ist. Doch damit nicht genug, denn allgemein treten zum Stichtag im gesamten vogtländischen Verbundgebiet Vereinfachungen in der Linienführung sowie der Abbau von Parallelverkehr in Kraft. Auch die Art, wie StadtBus und Regionalverkehr zu Stadt-Umland-Linien zusammengedacht werden, ist neu.

Das ist beispielsweise in der Neuberinstadt Reichenbach der Fall, wo ein sogenanntes Rendezvous-System mit zentralem Taktknoten am Postplatz eingeführt wird. Hier entsteht mit der Neustrukturierung der StadtBus-Linien 82 und 85 sowie dem PlusBus 80 ein Halbstundentakt ab dem zentralen Umsteigeknoten Postplatz. Der PlusBus 80 erhält einen neuen Linienweg und pendelt zwischen Netzschkau, Mylau, Reichenbach, Unterheinsdorf und Hauptmannsgrün. Im Göltzschtal erfolgt die Neustrukturierung der StadtBusse mit den Linien 11, 12, 13 und 14. Die PlusBusse 10, 50 und 70 bilden wochentags weiterhin einen 20-Minuten Takt zwischen Rodewisch und Falkenstein.

Schülerbeförderung: Mit Schulbeginn nach den Winterferien am 28. Februar werden auch Veränderungen in der Schülerbeförderung aufgrund der Anpassungen im Linienverkehr spürbar. Um beispielsweise Doppelfahrten zu vermeiden werden Schülerfahrten in den Linienverkehr integriert.

Zusammenfassung der Änderungen: Alle Änderungen nach Linien sortiert sind unter www.vogtlandauskunft.de/fahrplan2022 zusammengefasst.

Anzeige

Fahrplanhinweis: Einen gesonderten Hinweis hat Michael Barth noch an die ÖPNV-Nutzer: „In den Wochen vor und nach dem Fahrplanwechsel halten wir unsere Fahrgäste an, das Datum unten links auf den Fahrplanaushängen an den Haltestellen zu prüfen. Aufgrund des Austauschs der Aushänge kann es dazu kommen, dass bereits vor dem 13. Februar die künftigen Abfahrtszeiten bzw. andersherum nach dem Fahrplanwechsel die alten Abfahrtszeiten ausgehangen sind.“

Aktuelle Informationen und Fahrpläne erhalten Nutzerinnen und Nutzer in der App VVV mobil, unter www.vogtlandauskunft.de oder bei der Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland (TVZ), Servicetelefon 03744 19449.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Verbesserte Lebensqualität durch Hörgeräte

nächsten Artikel lesen

Es geht wieder los: Theater Plauen-Zwickau startet Spielbetrieb