Anzeige
Yvonne Magwas (CDU)

Impfstopp im Vogtland mit AstraZeneca

Corona-Impfungen mit AstraZeneca bundesweit ausgesetzt

Die Impfaktion im Vogtland muss ohne AstraZeneca auskommen. Der Impfstoff wurde am Montagnachmittag bundesweit gestoppt. Es sind weitere Untersuchungen nötig, rät das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Instituts im hessischen Langen. Es hat eine entsprechende “Empfehlung” an die Bundesregierung ausgesprochen. Grund sind mehrere Berichte von Blutgerinseln im Gehirn (Hirnvenen-Thrombosen), die im Zusammenhang mit der AstraZeneca-Impfung stehen.

Das Impfzentrum von Plauen im Stadtteil Neundorf. Direkt über die Anfahrt des Behördenzentrums zu erreichen. Foto: Sebastian Höfer

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird nun entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes weiter auswirken. Das Sozialministerium hat aufgrund dieser Information des Bundes unverzüglich das Deutsche Rote Kreuz Sachsen, die Sächsische Landesärztekammer, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, die leitenden Krankenhaus-Apotheker bei den Maximalversorgern sowie die Sächsische Impfkommission darüber informiert, dass sämtliche Impfungen mit AstraZeneca sofort bis zur endgültigen Klärung gestoppt werden müssen.

Der Impfstoff-Stopp gegen das Corona-Virus hat große Auswirkungen auf die Impfaktion im Vogtland. In den letzten Tagen sind die Impfkapazitäten weiter ausgebaut worden. Seit Montag ist im Vogtlandkreis die Impfpriorität aufgehoben. Menschen über 18 Jahre dürfen sich Impfen lassen. Die Aussetzung des Impfstoffs führt zu einer weiteren Verzögerung der Impfungen im Vogtland. Beim Impfstoff Biontech und Moderna gibt es bekanntlich Lieferschwierigkeiten. Nun sind alle Erstimpfungen in den Impfzentren in ganz Sachsen ausgesetzt.

Anzeige

Impfzentrum in Plauen bereits geschlossen

Das Impfzentrum in Plauen wurde heute nach Bekanntwerden der Nachricht bereits bis auf Weiteres geschlossen. Hier wurde ausschließlich AstraZeneca verimpft. “Wir sind angewiesen worden, alles zu stoppen. Die Termine sind ausgesetzt. Wir mussten die Leute heute in Plauen nach Hause schicken“, sagt Andy Feig vom DRK Kreisverband Vogtland in Reichenbach Spitzenstadt.de. 

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

„Das rollende Impfzentrum in Reichenbach wird am Dienstag nicht starten und das mobile Impfzentrum in Mehlteuer wird am Mittwoch ebenfalls nicht starten“, so Feig. Im Impfzentrum in Eich bei Treuen wird zunächst bis Sonntag weiter geimpft. Hier werden täglich in zwei Impfstrecken derzeit rund 500 Menschen mit ihrer Zweitimpfung versorgt. Erstimpfungstermine im Impfzentrum in Eich entfallen vorerst, teilt das Landratsamt mit.

Menschen im Vogtland, die sich bereits über das Portal oder die Hotline angemeldet haben, behalten ihre Anmeldenummer, müssen aber laut Landratsamt in Plauen einen neuen Termin vereinbaren. Die geplanten BioNTech-Zweitimpfungen durch den Impftruck in Adorf sollen durchgeführt werden.

Inzidenzwert im Vogtland über 300

Durch fehlenden Impfstoff können schon bisher Hausärzte im Vogtland nicht wie geplant flächendeckend Termine für Erstimpfungen anbieten. Inzwischen steigt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert im Vogtlandkreis weiter an. Er hat am Montag die 300-Marke überschritten und liegt aktuell bei 305,8 (Stand: 15.03.2021). Der Corona-Ausschuss Sachsen trifft sich am Montag um die weiteren Schritte zu beraten.

“Sicherheit geht vor. Daher haben wir nach der Information durch die Bundesregierung sofort die Ärzteverbände und das Deutsche Rote Kreuz informiert. In den Impfzentren und auch bei unserem Modellprojekt bei niedergelassenen Ärzten darf der Impfstoff AstraZeneca ab sofort vorerst nicht mehr verimpft werden. Ich setze auf eine zügige Klärung. Natürlich wirft diese Entwicklung unsere Impfpläne gehörig zurück”, sagt Staatsministerin Petra Köpping.

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Wegen Corona: Theater-Mitarbeiter in Plauen sammeln Spenden

nächsten Artikel lesen

Helios Vogtland-Klinikum Plauen zertifiziert: Verbesserung der Überlebenschancen nach Herz-Kreislaufstillstand