Sternquell-Wandertag erneut Erfolg

Mehr als 700 Wanderer beteiligten sich

  260410 Sternquell 711 Aktive starteten am Sonntagvormittag in Plauen unter strahlend blauem Himmel zum Sternquell-Wandertag. Damit erfreute sich auch die 11. Ausgabe des sportlichen Sonntags einer riesigen Resonanz. Wie in den Vorjahren waren die Wander- und Radtouren vom Plauener Brauhaus gemeinsam mit der Stadt Plauen und den Naturfreunden der Spitzenstadt vorbereitet worden.

Pünktlich um 10 Uhr wurde der symbolische Startschuss gegeben. Zu den Starten der Radtour gehörten auch Plauen Umwelt-Fachbereichsleiterin Ilona Gogsch und Sternquell-Geschäftsführer Jörg Sachse. Sie stiegen auf eines der E-Bikes, die vom ständigen Tourbegleiter Fahrrad-Schmidt für Probefahrten bereitgestellt und viel genutzt wurden.

Anzeige

Radfahrer konnten zwischen zwei Routen wählen. 96 entschieden sich für die nicht so schwere Familien-Tour über 19 Kilometer, 118 nahmen eine 32-Kilometer lange Runde in Angriff. Nach rund zwei Stunden kamen sie wieder ins Ziel. Unter ihnen auch Nadja Haas und Jens Valentin. „Wir sind zum ersten Mal dabei, in so einer großen Truppe radeln ist mal was anderes, macht noch mehr Spaß“, meinten die beiden und stießen auf die erfolgreiche Fahrt mit einem kühlen Sternquell an, das es sozusagen als Siegprämie gegen Vorlage der Startkarte gab.

Anzeige

497 Wanderer nahmen die 12 Kilometer lange Runde in Angriff. „Eine sehr schöne Strecke, man kommt in Ecken, die man sonst vom Vogtland nicht sieht“, schwärmte Erika Galle, die extra aus Treuen nach Plauen kam. Tobias Pfeifer war mit seinem Kollegen schon mehrmals beim Sternquell-Wandertag dabei: „Wir wollen uns sportlich betätigen, das macht in so einer großen Truppe noch mehr Spaß.“

Zurück an der Konventruine machten es sich viele Aktive auf den Bier-bänken unter Sonnenschirmen bequem und feierten mit mehreren hun-dert anderen Besuchern den „Tag des Deutschen Bieres“. Die Sternquell-Feier fand diesmal an einem historischen Ort statt, denn in dem vom Deutschen Orden im 13. Jahrhundert errichteten Komturhof wurde das allererste Bier in Plauen gebraut. Viele Gäste gingen bei einem von der Tourist-Information Plauen angebotenen Stadtrundgang „Auf den Spuren des Plauener Bieres“ auf Erkundungstour. Unter anderem besuchten sie dabei den ehemaligen Bierkeller des Restaurants „Meyerhof“, das im 2. Weltkrieg zerstört wurde, in dem aber viele Menschen Bombenangriffe überlebten. Mitglieder des Vereins Vogtländische Bergknappen haben den Keller zum Luftschutzmuseum ausgebaut, führten die Besucher durch das Felslabyrinth.

Viel Beifall erhielt das „Dixieland Collegium Plauen“, das im großen Biergarten vor der Konvent-Ruine für angenehme Unterhaltung sorgte. Vor allem die kleinen Besucher hatten ihren Spaß bei verschiedensten Spielen mit dem Naturschutzzentrum Pfaffengut. Foto/Text: Gunther Brand

2010-04-26

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Plauen öffnet Freibäder

nächsten Artikel lesen

Schlägerei endet mit schwerer Schnittwunde

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.