Anzeige
Plauener Weihnachtsmarkt 2022

Plauener Wasserballer warten auf erste Punkte

Bittere Niederlage beim SV Weiden

Weiden/Plauen. Beim zweiten Spieltag in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) musste der SVV Plauen eine bittere Niederlage hinnehmen. Gegen den SV Weiden unterlagen die Plauener deutlich mit 12:5 (5:1; 4:1; 1:2; 2:1).

In ratlose Gesichter blickten die rund 70 mitgereisten Plauener Wasserballfans, als das zweite Bundesligaspiel für die Plauener Wasserballer in Weiden abgepfiffen wurde. Mit so einem deutlichen Unterschied hatte im Plauener Lager keiner gerechnet, zumal man gegen diese Weidener beim „Turnier um den Ehrenpreis des Oberbürgermeisters“ vor einem Monat noch 9:9 gespielt hatte. Doch auswärts gelang es den Plauener kaum der Übermacht aus der Oberpfalz etwas entgegen zusetzten. Die Gastgeber traten in der gut besuchten Thermewelt in Bestbesetztung auf. Neben Tschechiens Nationaltorhüter Vladimir Srajer reiste der britische Nationalspieler Sean Ryder kurzfristig vom Nationalmannschaftstraining aus Malta an, um sein Team gegen die Plauener Aufsteiger zu unterstützen. Jörg Neubauer musste lediglich auf Linkshänder Tobias Schaufel verzichten.

Anzeige

Coach Neubauer zur Zielstellung: „Zu Beginn des Spiels lautete die Zielstellung: die ersten Punkte mit nach Plauen zu nehmen. Das änderte sich in Laufe der ersten Hälfte.“ Die Plauener fanden im kleinen Becken der Weidener Thermewelt schlecht ins Spiel. Bereits in der dritten Spielminute gerieten die Gäste mit zwei Toren in den Rückstand. Ein erstes Lebenszeichen gaben die SVV-Jungs in der vierten Spielminute von sich. In Überzahl machte Spielmacher Alexander Fritzsch den Anschlusstreffer und hielt seine Jungs im Spiel. Die Oberpfälzer erhöhten das Tempo weiter, sodass es nach dem ersten Viertel 5:1 für die Gastgeber stand. Auch im zweiten Spielabschnitt war keine Besserung in Sicht.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

Die Plauener bemühten sich um Torchancen, scheiterten aber aufgrund der konsequenten Pressdeckung oftmals vor dem Tor. Erst Neuzugang Peter Karteszi verkürzte Mitte des zweiten Spielabschnitts zum 8:2. Beim Stand von 9:2 wechselten die Teams die Seiten. Erneut traf der Ungar Peter Kartezi und zeigte, dass die Plauener trotz des Rückstandes nicht an das Aufgeben dachten. Nach dem Seitenwechsel stand die Plauener Defensive sicherer. Die Räume wurden enger gemacht, sodass die Verteidigung konsequenter arbeitete.

Auch vor dem Tor gelang es den Plauener Angreifern den bärenstarken Keeper zu überwinden. Rick Thiele und Rico Horlbeck sorgten für den 12:5 Endstand. Dennoch lieferten die Vogtländer auch beim zweiten Bundesligaspiel keine zufriedenstellende Leistung ab.

Coach Neubauer: „In der Vorbereitung waren wir recht optimistisch hier in Weiden für ein spannendes Spiel sorgen zu können. Das ist uns leider nicht gelungen. Zu allererst müssen wir die Ursachen bei uns suchen. Viele individuelle Fehler verhinderten hier ein besseres Ergebnis. Zudem kommen unnötige Unkonzentriertheiten, die wir in den kommenden Spielen abstellen müssen. Außerdem fehlte die Beweglichkeit im Angriffsspiel. Wir starten viele gute Aktionen, konnten diese aber nicht zum Abschluss bringen. So etwas fordert natürlich extrem viel Kraft und Disziplin. Darauf müssen wir im Training noch mehr eingehen, um die körperliche Fitness, die gegen solch starke Gegner nötig ist, zu erreichen.

Die Weidener zählen aufgrund ihrer Bundesligaerfahrung und Ihrer europäischen Nationalspieler zu den stärksten Teams der B-Gruppe. Dennoch wollten wir hier nicht mit einer 12:5-Niederlage den Heimweg antreten. Aber wir lassen uns davon natürlich nicht unterkriegen. Die hohe Anzahl an mitgereisten Fans hat gezeigt welch großen Anklang unsere Saison in der Bundesliga in Plauen gefunden hat, sodass wir denen natürlich auch in Zukunft tolle Wasserballspiele zeigen möchten. Dabei freuen wir uns besonders auf die bevorstehenden Heimspiele.“

Anzeige

Die Plauener nehmen derzeit den vorletzten Tabellenplatz in der Gruppe B der Deutschen Wasserball-Liga ein. Auch Duisburg 98 hat das zweite Spiel verloren und trägt aufgrund des schlechten Torverhältnisses die rote Laterne. Der Heimspielauftakt findet am 23.11.13 gegen den SC Wedding Berlin statt. Eine Woche zuvor treten die Plauener beim Pokalspiel (2. Runde) beim SV Poseidon Hamburg an. (few)

2013-11-04

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Rentnerin wollte helfen und wird bestohlen

nächsten Artikel lesen

1000 Plauener feiern beim 23. Bockbierfest

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.