Plauener Brauerei kürt Vereinsmeier 2010

Zwei Plauener Vereine unter Preisträgern

  050910 Vereinsmeier Der „Vereinsmeier 2010“ der Sternquell Brauerei Plauen erlebte am Samstag mit der Ehrung der Gewinner auf dem Betriebsgelände in Plauen-Neuensalz seinen abschließenden Höhepunkt. Zehn Vereine erhielten Pokale und insgesamt 30.000 Euro Preisgelder.

Katharina Berger und Rüdiger Senf von der Geschäftsführung gratuierten gemeinsam mit Jurymitgliedern und Kommunalpolitkern aus den Orten der Gewinner, unter ihnen auch Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer.

Anzeige

Seit dem Frühjahr konnten sich Vereine aus dem Regierungsbezirk Chemnitz an der Aktion beteiligen. Zwei Möglichkeiten gab es. Zum einen konnten sich Vereine mit Projekten, die dem Gemeinwohl zugute kommen, um den „Vereinesmeier 2010“ beworben. Zum anderen konnten sie Sternquell-Kronkorken sammeln.

Anzeige

Der sechsköpfigen Jury um Torwartlegende Jürgen Croy und Skisprung-Olympiasieger Jens Weißflog fiel die Entscheidung nicht leicht. In einer mehrstündigen Beratung wurden die Sieger aus den insgesamt 315 Bewerbern ermittelt. Die Anzahl der Stimmen, die Vereine im Internet-Voting erhielten, wurde dabei beachtet. Aber die entscheidende Rolle spielten, wie in der Ausschreibung angekündigt, die Projekte, für die das Preisgeld eingesetzt werden soll.

Die „Vereinsmeier 2010“ sind:

– in der Kategorie Kultur die Alte Kaffeerösterei Plauen
– in der Kategorie Sport der ESV Lokomotive Zwickau
– in der Kategorie Soziales der Elterverein Krebskranker Kinder Chemnitz
– in der Kategorie Umwelt/ Natur/Brauchtum der 1. Vogtländische Trachtenverein
– in der Kategorie Außergewöhnliches der Bau-wagen Mildenau

Sie erhielten einen Pokal und je 3.000 Euro Preisgeld.

Anzeige

„Dass sich so viele Vereine mit so vielen Vorhaben beworben haben, ist eine überragende Resonanz“, sagt Jürgen Croy, „es ist schön zu erleben, dass junge Leute in Vereinen sinnvoll ihre Freizeit gestalten können. Das ist wichtig für die Entwicklung von Willen und Charakter. Das spüre ich immer wieder, wenn Programm in der Stadthalle Zwickau von Vereinen mitgestaltet haben.“

Dass es in Vereinen nicht nur darum geht, miteinander Spaß und Freude in der Freizeit zu haben, sondern etwas für das Gemeinwohl zu tun, dass zeigen die jungen Leute vom Bauwagen Mildenau auf eindrucksvolle Weise. Sie wollen einen Teil der 3.000 Euro Preisgeld für gemeinnützige Zwecke in ihrem Erzgebirgsort spenden.

Die Freude bei den ausgezeichneten Vereinen war natürlich riesig. „Dass unser Engagement mit dem Sternquell-Vereinsmeier solche Anerkennung findet, das freut uns, zumal wir das Preisgeld gut gebrauchen können“, erklärte beispielsweise Peter Suchy vom Elternverein krebskranker Kinder Chemnitz „das Preisgeld werden wir für die Aufrechterhaltung unseres Kinderhospizdienstes verwenden, dem einzigen ambulanten Kinderhospizdienst für Chemnitz und Umland. Mit diesem werden betroffenen Familien betreut, die durch die Leben verkürzende Erkrankung ihres Kindes in einer herausfordernden Lebenssituation leben.“

Die Beteiligung am zweiten Teil der Aktion, dem Kronkorkensammeln, war gigantisch. 144 Vereine hatten die Sammelleidenschaft gepackt und alle Erwartungen übertroffen. Abgegeben wurden bei der Brauerei etwas mehr als sieben Tonnen, also über 3,4 Millionen Stück.

Die fünf besten Sammler sind:

– der VfB Großfriesen mit 633.253 Kronkorken
– die Feuerwehr Grünbach mit 575.904 Kronkorken
– die Lindenfreunde Eichigt e.V. mit 473.253 Kronkorken
– der FSV Bau Weischlitz mit 377.349 Kronkorken
– der SV 04 Plauen-Oberlosa e.V. mit 268.916 Kronkorken

Sie können sich über Preisgelder zwischen 1.000 und 5.000 Euro freuen.

Anzeige

Die Gewinner vom VfB Großfriesen, einem Ortsteil von Plauen, wollen wie die anderen erfolgreichen Kronkorkensammler auch mit ihrer Siegprämie Vereinsvorhaben realisieren. Marcus Klemm, der Kapitän der Ersten: „Einen Teil des Geldes kriegen unsere Nachwuchsmannschaften. Der Rest fließt in Vereinsprojekte, beispielsweise soll ein neuer Zaun gebaut werden. Und eine Party gibt es natürlich auch.“

Zum Abschluss tauschten die Gewinner beim „Vereinsmeier 2010“ während des Festes Erfahrungen aus, stießen natürlich auch mit einem spritzig-frischen Bier an. „Die Aktion hat gezeigt, wie sich Vereine mit außerordentlichem Engagement für die Gemeinschaft einsetzen. Wir freuen uns, diese Leistungen mit jeweils 3.000 Euro Preisgeld öffentlich würdigen zu können“, so das Resümee von Sternquell-Geschäftsführer Jörg Sachse. (Text/Bild: Sternquell)

2010-09-06

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Fernfahrerstammtisch wird zur Tradition

nächsten Artikel lesen

Wende-Denkmal Plauen steht vor Einweihung

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.