Plauen: Finanzausschuss wird fündig

Auf einen bisher unbekannten Fördertopf wurden die Mitglieder und Interessenten des Finanzausschusses aufmerksam. Dabei geht es um beachtliche 232 800 Euro so genannter Durchlaufmittel, die von Land oder Bund zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich dabei um Fördergelder, die Besitzer von Immobilien beantragen können, um Gebäude zu sichern. Als Bedingung ist allerdings eine zeitnahe Sanierung geknüpft.

Eigentümer einer sanierungsbedürftigen Immobilie können also über diesen Fördertopf dringende Sicherungsmaßnahmen am Gebäude finanziert bekommen. Einziges Hindernis ist, dass Privatinvestoren diese Anträge nicht stellen dürfen. Nun wurde diese Hürde umgangen und die Stadt Plauen sprang als Antragsteller ein, um das Geld dann weiterzuleiten. Wird die Sanierung innerhalb eines bestimmten Zeitfensters vorgenommen, muss das Geld nicht zurückgezahlt werden.

In den Genuss dieser Förderung kommen bisher die Besitzer der Gebäude Pausaer Straße 54, Eugen-Fritzsch-Straße 36a und Bleichstraße 7. Wer sich über die Modalitäten informieren möchte, kann sich an die Filiale der Sächsischen Aufbaubank in Plauen wenden. (ce)

2009-05-06

vorherigen Artikel lesen

Plauen: Für neuen Schwitztempel wird Grundstein gelegt

nächsten Artikel lesen

Kurzer Prozess für Ex-Chef der Volkssolidarität Plauen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.