Anzeige

Corona-Meldestau im Vogtland abgebaut

Inzidenzwert sinkt auf vergleichbaren Wert

Der Inzidenzwert im Vogtland ist gesunken und liegt nun bei 434. Der Landkreis hat damit wieder einen mit anderen Kreisen realistisch vergleichbaren Wert eingenommen. Der Vogtlandkreis war in den letzten Tagen trauriges Schlusslicht bei der Corona-Entwicklung und hatte einen Inzidenzwert von mehr als 1000. Grund sei ein Rückstau in der Ermittlung und Verarbeitung der Fälle im Gesundheitsamt gewesen.

Anzeige

Corona-Meldestau im Vogtland abgebaut

Anzeige

„Wir haben gleich reagiert. Wir haben Engstellen im technischen System beendet. … Wir haben Personal aufgestockt und uns hilft die Bundeswehr. Unsere Mitarbeiter haben Weihnachten und Neujahr durchgearbeitet“, sagt Vogtland-Landrat Rolf Keil. Ein Problem sei die Datenübermittlung per Fax gewesen. Seit Anfang des Jahres gibt es von den Laboren nun keine Faxe mehr. Das Gesundheitsamt kann die Daten nun digital einlesen. Dadurch soll es nicht mehr zu Verzögerungen kommen. „Unser selbstgeschriebenes Verarbeitungsprogramm konnte zudem an der Eingabeschnittstelle angepasst werden. Die angekündigten Schnelltests in großem Umfang sind in der Ergebnisübertragung aber wieder nicht digitalisiert. Hierzu suchen wir derzeit eine Lösung, um auch dort effizient arbeiten zu können“, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes in Plauen.

Unterdessen sucht der Vogtlandkreis, der in den letzten Tagen durch die erhöhten Zahlen und die internen Abläufe deutschlandweit in die Schlagzeilen geriet, eine neue Leiterin oder einen neuen Leiter des Gesundheitsamtes. Bundesweit ist die Stelle ausgeschrieben. Zuletzt leitete Diplom-Mediziner Andreas Lonitz das Amt.

Anzeige

Plauen unterstützt Gesundheitsamt

24 Angestellte des Plauener Rathauses werden das Corona-Ermittlerteam in der Gesundheitsbehörde des Vogtlandkreises nun unterstützen. Sie werden in der Woche vom 11. bis 15. Januar zunächst geschult, dann geht’s los. „Gut die Hälfte der Kollegen kommt aus dem Bereich der Freizeitanlagen Plauen GmbH, die aktuell in Kurzarbeit sind. Da die Bäder nicht geöffnet sind, gab es dort Ressourcen. Alle anderen stammen aus verschiedenen Bereichen im Haus, wo die Mitarbeiter und ihre Vorgesetzten alles darangesetzt haben, Möglichkeiten zu schaffen“, sagt Carola Blume-Brake, Personalleiterin des Rathauses.  Die Dauer und der tatsächliche Start des Einsatzes sind noch offen, aktuell „gehen wir etwa von einem viertel Jahr, also bis Ende März, aus.“ Die Personalkosten werden vom Landratsamt getragen.

Aktuell gibt es im vogtlandkreis 3364 Personen, die eine Corona-Infektion haben. Seit Ausbruch des Virus sind im Zusammenhang mit der Krankheit im Vogtland 183 Menschen gestorben (Stand: 05.01.2021). Brennpunkte sind vor allem Pflegeeinrichtungen.

Bettenauslastung in Kliniken im Vogtland zu hoch

Die trotzdem hohen Inzidenzwerte in der Region zeigen jedoch weiterhin, wie angespannt die Situation ist. Des Weiteren sind nach wie vor die Kliniken im Vogtland laut Vogtlandkreis in einer kritischen Lage. Die Bettenauslastung sei zu hoch. Landrat Rolf Keil spricht von einer kritischen Lage. „Bis die begonnenen Impfungen deutliche Infektionssenkungen erreichen, bis die für das Virus günstige Jahreszeit vorbei ist, gilt nur eines: Abstand halten, Kontakte vermindern und Maske tragen“, sagt Landkreis-Pressesprecher Uwe Heinl.

Gemeinsam mit der Polizei sollen verstärkt Kontrollen auf Einhaltung der Rechtsverordnungen und Allgemeinverfügungen durchgeführt werden. Diesbezüglich wurden auch die Bürgermeister um deren Unterstützung gebeten. (mar, vl)

2021-01-05

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Corona-Verstöße: Jugendliche auf Plauener Spielplatz

nächsten Artikel lesen

Plauener Stadtparkteich: Erste Arbeiten beendet

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.