CDU Vogtland | Thomas Fiedler zieht Konsequenzen

Der Plauener Rechtsanwalt und Stadt- und Kreisrat der CDU Thomas Fiedler zog seine Kandidatur für die diesjährige Landtagswahl zurück. Auslöser hierfür ist laut eigener Aussage der aussichtlose Rang 60, für den er auf der Landesliste vorgeschlagen wurde.

 

Fiedler sieht sich als Opfer, weil er bis zum bitteren Ende für den Erhalt der Kreisfreiheit Plauens kämpfte und sich somit gegen die sächsische CDU stellte. Frank Heidan, der letztendlich für die Kreisgebietsreform stimmte und damit eine Mitverantwortung für den Verlust der Kreisfreiheit trägt, wurde mit einem aussichtsreichen Listenplatz 5 von der Landes-CDU belohnt, so Fiedlers Sichtweise.

 

Fiedler kandidierte im vergangenen Jahr für beide Bürgermeisterämter und musste hierbei den amtierenden Bürgermeistern Täschner und Eberwein den Vortritt lassen, worüber er sich damals enttäuscht zeigte und persönliche Konsequenzen als Kommunalpolitiker in Erwägung zog. (ce)

Anzeige

 

20.01.2009

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Neue VFC Plauen Mitglieder bekommen Halbjahreskarte geschenkt

nächsten Artikel lesen

Sanierung des Vogtlandstadions Plauen beginnt – Planungen für dritte Liga

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.