Anzeige

Arbeitslosigkeit im Vogtland steigt an

Derzeit 8687 Menschen ohne Arbeit

AA PlauenDie Arbeitslosigkeit im Vogtland ist zum Jahresende saisonal bedingt gestiegen. Kennzeichnend für diese Entwicklung sind jahreszeitlich bedingte Arbeitslosmeldungen zum Monatsende, die Beendigung befristeter Beschäftigungsverhältnisse sowie das Auslaufen von Maßnahmen, teilt die Agentur für Arbeit Plauen mit.

Im Vogtland waren im Dezember 8687 arbeitslose Frauen und Männer gemeldet, 594 mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahr sind es aber 1194 Personen weniger. Die aktuelle Arbeitslosenquote stieg leicht auf 7,2 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 8,2 Prozent.

Anzeige

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit zieht sich durch alle Personengruppen. Wir verzeichnen erste Freisetzungen und verstärkte Arbeitslosmeldungen aus dem Hoch- und Tiefbaubereich, aus dem Garten- und Landschaftsbau, aber auch aus dem Baunebenbereich. Betroffen sind dabei insbesondere Männer“, sagt die Plauener Agenturchefin Helga Lutz.

Anzeige

Niedrigste Quote hat Klingenthal

Auf Geschäftsstellenebene stellt sich der Arbeitsmarkt nach wie vor unterschiedlich dar. In allen Geschäftsstellen im Vogtland ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Die niedrigste Arbeitslosenquote verzeichnet Klingenthal mit 5,3 Prozent. Danach folgen Oelsnitz mit 5,5 Prozent und Auerbach mit 6,3 Prozent. Reichenbach liegt aktuell bei 7,2 Prozent und Plauen bei 8,8 Prozent.

Bilanz: Arbeitslosigkeit geht 2014 insgesamt deutlich zurück

Im Jahresdurchschnitt 2014 waren im Vogtland 9.263 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 898 weniger als noch im Jahr 2013. „Auch wenn zum Jahresende die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen ist, blicken wir auf eine positive und stabile Entwicklung im Jahr 2014 zurück. Das Jahr war geprägt von einer steigenden Nachfrage nach Fachkräften und ersten Auswirkungen des demografischen Wandels. Die Arbeitslosigkeit ging deutlich zurück und die Arbeitslosenquote hat mit 7,7 Prozent einen neuen Tiefstand erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr konnten besonders Jugendliche, Ältere und schwerbehinderte Menschen vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitieren“, fasst Agenturchefin Helga Lutz das Jahr 2014 zusammen.

Anzeige

Die Einstellungsbereitschaft vogtländischer Unternehmen hat zugenommen und bewegt sich mit fast 2.000 freien Stellen weiter auf einem hohen Niveau. Damit stehen die Chancen auf eine Beschäftigung gut. Die meisten freien Stellen sind in Vollzeit und unbefristet zu besetzen. (mar/aa)

2015-01-08

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Landesausstellung Sachsen: Alternativkonzept wird geprüft

nächsten Artikel lesen

Ex-Häftling schlägt in Plauen Frau krankenhausreif

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.