Anzeige

Arbeitslosigkeit im Vogtland geht leicht zurück

Arbeitslosenquote wieder unter sechs Prozent

Zum Ende der Sommerferien ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im Vogtland um 127 auf 6.904 gesunken. Bis auf die Jugendlichen und schwerbehinderten Menschen konnten nahezu alle Personengruppen vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitieren.

„Im August haben sich vorrangig Jugendliche gemeldet, die ihre Ausbildung beendet haben und nun auf ihre berufliche Perspektive warten“, konstatiert Agenturchefin Helga Lutz in Plauen. „Viele Unternehmen stellen erst nach der Sommerpause wieder Personal ein und das Studium beginnt erst im Oktober. Spätestens dann werden die Jugendlichen nicht mehr arbeitslos sein. Das ist eine saisonal typische Entwicklung.“

Anzeige

Auch im Vergleich zum Vorjahr entwickelt sich der vogtländische Arbeitsmarkt weiter positiv. „Die Arbeitslosigkeit sinkt auf ein neues Rekordtief, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist leicht gestiegen und die Einstellungsbereitschaft der Un-ternehmen ist unverändert hoch“, hebt Helga Lutz hervor.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

„Allein im August wurden uns über 800 neue Jobs gemeldet. Aktuell stehen über 2.700 freie Stellen zur Besetzung zur Verfügung. Das ist ein Indiz für eine stabile Konjunktur und eine gute Grundlage für die nächsten Wochen und Monate.“

Im Agenturbezirk Plauen sind derzeit 6.904 arbeitslose Frauen und Männer gemeldet, 1,8 Prozent weniger als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 11,3 Prozent weniger. Die aktuelle Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 6,6 Prozent.

Auf Geschäftsstellenebene stellt sich der Arbeitsmarkt unterschiedlich dar. Während in Oelsnitz die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen ist, verzeichnen alle anderen Geschäftsstellen leichte Rückgänge. Oelsnitz und Klingenthal vermelden mit jeweils 4,1 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote. Danach folgen Auerbach mit 4,7 Prozent, Reichenbach mit 6,0 Pro-zent und Plauen mit 7,5 Prozent. (aa)

2016-09-02

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Vogtland mit eigener Monopoly-Ausgabe

nächsten Artikel lesen

Jößnitz bleibt staatlich anerkannter Erholungsort