Anzeige

Tamerlano feiert langerwartete Premiere im Vogtlandtheater

Händels Opernthriller wird am 29. Januar erstmal in voller Länge zu sehen sein

Während das Publikum den ersten Teil dieses Opernabends bereits im Herbst 2020 einmalig sehen konnte, musste der zweite Teil pandemiebedingt verschoben werden. Am 29. Januar wird Tamerlano nun in Gänze im Vogtlandtheater in der Regie von Operndirektor Jürgen Pöckel zur Aufführung kommen.

Tamerlano feiert langerwartete Premiere im Vogtlandtheater
Noah Xuhui Du a. G., Stephanie Atanasov, André Gass, Frank Blees, Christina Maria Heuel, Manja Ilgen, Nataliia Ulasevych

Für die Ausstattung sorgte Andrea Eisensee. Die Oper mit dem Libretto von Nicola Francesco Haym gilt noch heute als Händels farbenreichste und zugleich fortschrittlichste Oper.

Im Mittelpunkt des Meisterwerks steht der tatarische Fürst Timur Lenk, genannt „Tamerlan“. Nach gewonnener Schlacht stellt dieser seinem Gefangen Sultan Bajazet die Freiheit in Aussicht, wenn dessen Tochter Asteria ihn zum Mann nimmt. Um sie zu gewinnen instrumentalisiert Bajazet den Fürsten Andronicus, der ebenfalls in Tamerlans Tochter verliebt ist, und ein Spiel aus Verstrickungen und Intrigen beginnt seinen Lauf zu nehmen.

Anzeige

In der Rolle des titelgebenden Tamerlano wird die Mezzosopranistin Stephanie Atanasov zu erleben sein, André Gass als ihr Gegenspieler Bajazet. Komplett wird das Ensemble des Abends durch Christina Maria Heuel, Nataliia Ulasevych, Frank Blees, den Countertenor Noah Xuhui Du, den Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau und die Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau, dirigiert von GMD Leo Siberski.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

Tickets gibt es an den Theaterkassen, telefonisch oder per Mail.

Premiere 29.01. ¬ 19.30 Uhr ¬ Vogtlandtheater
Weitere Vorstellungen 05.02. ¬ 19.30 Uhr ǀ 06.02. ¬ 15 Uhr ǀ 09.02.202 ¬ 19.30 Uhr ǀ 10.02. ¬ 19.30 Uhr ǀ 27.02. ¬ 18 Uhr

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Worauf sollte bei der Immobiliensuche geachtet werden?

nächsten Artikel lesen

Plauen will Zukunftszentrum für Deutsche Einheit werden