Anzeige

Außensanierung des Grenzturms in Heinersgrün abgeschlossen

Nun beginnt die Innensanierung des markanten Gebäudes

Ein Jahr nach der Übergabe des sächsischen Fördermittelbescheids erstrahlt der Grenzturm in Heinersgrün inzwischen in neuem Glanz. Mit der Entfernung des Gerüsts ist nunmehr die Betonsanierung an der Fassade des Objektes abgeschlossen. Neben Dach- und Blitzschutzarbeiten wurde die neue Eingangstür montiert. Die Neuverglasung des Kanzelgeschosses erfolgt in den kommenden Wochen.

Außensanierung des Grenzturms in Heinersgrün abgeschlossen
Außensanierung des Grenzturms in Heinersgrün abgeschlossen. Foto: Landratsamt Plauen

Der Grenzturm befand sich 20 Jahre nach dem Fall der „Mauer“ in schlechtem baulichem Zustand. Nach den erfolgten Arbeiten am Grenzturm ist perspektivisch eine Nutzung als Gedenkort vorgesehen. Die Gesamtkosten für die Außenarbeiten liegen bei ca. 90.000€. Davon stammen knapp 46.000 Euro aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen.

Für die nun anstehende Innensanierung ist die Fördermittelantragstellung erfolgt. Derzeit arbeitet das Sachgebiet Hochbau des Landratsamtes Vogtlandkreis an den Planungen und Ausschreibungen. Sobald der Bescheid vorliegt, kann mit den Arbeiten begonnen werden. Je nach Witterung sind diese für den Zeitraum von September 2021 bis Frühjahr 2022 geplant.

Anzeige

Für die Außenanlagen werden derzeit weitere Fördermöglichkeiten geprüft. Planmäßig soll das Projekt 2022 abgeschlossen werden. Für die Umsetzung des Nutzungskonzeptes als Museumsteil sind im Haushalt 2021/2022 weitere 222.625 Euro eingestellt, gefördert mit 50 %.

Anzeige

Vogtlandkreis hat Turm 2019 erworben

Der Vogtlandkreis hatte das Grundstück mit dem Turm 2019 mit dem Ziel erworben, die notwendige Sanierung zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit abzuschließen. Als erste Maßnahmen mit Gesamtkosten in Höhe von rund 91 000 Euro sollen das Dach, die Außenfassade, die Fenster der Kanzel und das historische Geländer auf dem Dach saniert werden. Der fehlende Suchscheinwerfer wird aus den Depotbeständen des Museums Mödlareuth (Freistaat Bayern) zur Verfügung gestellt werden. Das Nutzungskonzept sieht Informationstafeln und die Einbindung in Führungen des Deutsch-Deutschen Museums Mödlareuth vor.

Von der Führungsstelle Heinersgrün wurde der deutsch-deutsche Grenzstreifen seit 1978 bis zur Öffnung der Grenzen der DDR mit Scheinwerfern beleuchtet. Nach der Auflösung der Grenztruppen wurde der Turm nahe der Autobahn A 72 noch Jahre als Ausflugs- und Aussichtsziel genutzt, bis er schließlich Opfer von Vandalismus wurde und zu verfallen begann. Der Grenzturm ist eine Stätte der Erinnerung an die Teilung der Welt und Deutschlands in Ost und West. Die Erinnerung an eine Grenzziehung mitten in Deutschland, die mit Schießbefehl den Grenzübergang von Menschen von Ost nach West verhindern wollte, soll im vereinten Deutschland Mahnmal bleiben.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

OB-Wahl Plauen: Fünf Kandidaten noch im Rennen

nächsten Artikel lesen

Plauen schaltet weitere Blitzer scharf