Anzeige

Verbraucherzentrale Auerbach rettet Vogtländer 6.000 Euro

Bank gibt anfängliche Weigerung zur Schadensminderung auf

Ein Mann aus dem Oberen Vogtland wurde Opfer eines Betruges. Ein angeblicher Bankmitarbeiter rief ihn überraschend an, wobei die Betrüger die Anzeige der Telefonnummer derart manipulierten, dass der Vogtländer tatsächlich von einem Anruf seiner Bank ausging.

Verbraucherzentrale Auerbach. Foto: Spitzenstadt.de/Archiv
Verbraucherzentrale Auerbach. Foto: Spitzenstadt.de/Archiv

Im Rahmen des Anrufes wurden durch unwahre Tatsachenbehauptungen insgesamt knapp 8.000 Euro vom Konto des Kunden abgebucht. Der Mann verlangte von seiner Bank den Betrag zurück, da er getäuscht worden sei und die Sicherheitsvorkehrungen der Bank offenbar nicht ausreichten, solchen Schaden zu vermeiden.

Die Bank lehnte dies laut Verbraucherzentrale Auerbach aber ab. Erst nachdem sich der Vogtländer an die Berater gewandt hatte, konnte unter Hinzuziehen der Schlichtungsstelle ein Ersatz seines Schadens von fast 6.000 Euro erreicht werden.
 
“Das Beispiel zeigt, dass jeder Bankkunde äußerst kritisch mit Anrufen umgehen und keinesfalls TAN-Nummern oder ähnliches preisgeben sollte. Zudem lohnt ein Besuch der Verbraucherzentrale zur Problemlösung jederzeit”, sagt Heike Teubner von der Beratungsstelle.
 
Terminvereinbarungen sind unter 03744-21 96 41 möglich.

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Kataster-, Grundbuch- und Bauämter: Das zuständige Amt für ein Grundstück finden

nächsten Artikel lesen

Polizei-Report Plauen-Vogtland: Unfall im Heinsdorfergrund endet tödlich