Schlimmster Brand der letzten Jahrzehnte

Brandschaden liegt bei zwei Millionen Euro

Beim Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Liebknechtsstraße ist in der Nacht zu Freitag ein Mensch ums Leben gekommen. Einsatzkräfte fanden den verbrannten Leichnam während der Löscharbeiten im Dachgeschossbereich, welcher vom Brand unmittelbar betroffen war.

 

Fotostrecke:

Anzeige

>> Brand Liebknechstraße

Anzeige

Zwölf weitere Hausbewohner konnten evakuiert werden. Eine Familie mit zwei Kindern und einem Hund wurde dabei mittels Drehleiter von einem Balkon gerettet und in ein Krankenhaus zur Beobachtung eingeliefert. Von einem anderen Balkon wurde noch eine weitere Person mittels Leiter unversehrt geborgen.

Freitagmorgen, kurz vor 1 Uhr war der Polizei der Dachstuhlbrand in der Liebknechtstraße 13 gemeldet worden. Bei Eintreffen der Rettungskräfte brannte der obere Bereich des Mehrfamilienhauses bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer griff dabei auch auf den Dachstuhl des Nachbarhauses Nr. 15 über. Es war der schlimmste Brand der letzten Jahrzehnte in Plauen.

Während der Einsatzmaßnahmen vor Ort musste die Liebknechtstraße im unmittelbaren Brandortbereich voll gesperrt werden. Dadurch kam auch der Straßenbahnverkehr Richtung Neundorf zum Erliegen. Erst wenn Baustatiker das Ausmaß der Gebäudeschäden analysiert haben, kann über die Aufhebung der Straßensperrung entschieden werden. Dies wird voraussichtlich erst am Nachmittag der Fall sein. Der Brandschaden wird zum jetzigen Zeitpunkt auf etwa zwei Millionen Euro geschätzt.

Im Löscheinsatz befanden sich die Berufsfeuerwehr Plauen sowie die Freiwilligen Feuerwehren Oelsnitz, Syrau, Neundorf, Stöckigt, Thiergarten und Plauen-Stadtmitte. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Identifizierung des Leichnams und zur Klärung der Brandursache aufgenommen. (pm)

Anzeige

 

Konto eingerichtet:

Spenden für Brandopfer Liebknechtstraße

 

Das Mitgefühl mit den Betroffenen des Hausbrandes Liebknechtstraße 13 ist überwältigend: Unzählige Plauener haben ihre Hilfe angeboten und nach Spendenmöglichkeiten angefragt. Sie können dies über das städtische Konto bei der Sparkasse Vogtland tun:

 

Kontonummer: 3100003283

Verwendungszweck: 9999.1511 „Hilfe für Brandopfer“ (bitte unbedingt angeben!)

Bankleitzahl: 87058000

 

„Die Bewohner des Hauses haben alles verloren, sie stehen buchstäblich vor dem Nichts“, weiß Jörg Pöcker, Chef der Plauener Berufsfeuerwehr, der selbst die ganze Nacht vor Ort war. Zwölf Personen sind betroffen, darunter Kinder. „Momentan sind die Bewohner des Hauses unter anderem bei Verwandten und Freunden untergebracht“, berichtet er.

 

Auch die Wohnungsbaugesellschaft hat schnell geholfen und tut es noch. Sie stellt unbürokratisch Wohnraum zur Verfügung. „Es geht darum, allen Betroffenen mit dem gespendeten Geld eine Grundausstattung zu ermöglichen“, fasst Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer zusammen. Wichtig: Das Geld wird in Absprache mit dem Sozialdienst des Vogtlandkreises nach Dringlichkeit eingesetzt. Es kann in diesem Fall keine Spendenbescheinigung ausgegeben werden, da es sich nicht um einen steuerbegünstigten Zweck handelt. (pl)

Anzeige

2010-04-18, Aktualisiert: 2010-04-21

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Schwanitz zu Pläne für BA Plauen

nächsten Artikel lesen

Startschuss für E-Bike-Netz im Vogtland

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.