Anzeige

Plauener Wasserballer starten mit Niederlage

Bundesliga-Auftakt gegen SC Neustadt

Neustadt a. d. Weinstraße/Plauen. Die Wasserballer des Schwimm-Vereins „Vogtland“ Plauen mussten bei Ihrem ersten Saisonspiel in der deutschen Wasserballliga eine bittere Niederlage einstecken. Gegen den SC Neustadt unterlagen die Männer von Trainer Jörg Neubauer mit 9:6 (3:3; 1:1; 3:1; 2:1).

Die Neustädter, die in der vergangenen Saison den vierten Platz der B-Gruppe der DWL belegten, gingen als klarer Favorit in dieser ersten Spieltag. Im Plauener Lager musste Rico Horlbeck kurzfristig durch Routinier Steven Fischer ersetzt werden, sodass die Ausgangslage aus Plauener Sicht nicht optimal war. Coach Neubauer beschreibt: „Unsere Jungs befinden sich in einem Top Zustand. Außerdem haben wir mittlerweile eine Spielerdecke geschaffen, die den einen oder anderen Ausfall kompensieren kann. Rico Horlbeck zählt jedoch zu den Führungsspielern.“

Anzeige

Um 18 Uhr wurde das Anschwimmen in der Neustädter Traglufthalle angepfiffen. Die Plauener fanden gut ins Spiel, die Aufregung beim Bundesligadebüt war jedoch unübersehbar. Neubauer: „Nun begann dass, worauf wir seit langem hingearbeitet hatten. Unser erstes Bundesligaspiel mit dem SVV Plauen.“ Dennoch mussten die Gäste bereits nach einer gespielten Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Völlig unbeeindruckt sorgte Linkshänder Rick Thiele zwei Minuten später für den Ausgleich und gleichzeitig für den ersten Plauener Treffer im deutschen Wasserball Oberhaus. Ein äußerst spannendes erstes Viertel sollte folgen. Kapitän Stephan Roßner glich in der vierten Spielminute auf 2:2 aus und Neuzugang Stepan Rezek eroberte kurz darauf sogar die Führung für die Vogtländer. Den Gastgebern gelang kurz vor der ersten Pause noch der 3:3 Ausgleich, als sich die Plauener in Unterzahl befanden.

Anzeige

Der zweite Spielabschnitt stand dem Ersten in nichts nach. Weiterhin bekamen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zu sehen, der den Gästen zunächst besser lag. Nach zwei Spielminuten bewies auch Plauens zweiter Neuzugang, dass die SVV-Transferpolitik auf ging. Peter Karteszi bescherte seinem Team die 3:4 Führung. Doch diese hielt nicht lang an. Mitte des zweiten Viertels erzielten die Gastgeber den Ausgleich. Mit dem Stand von 4:4 gingen die Teams in die Halbzeitpause. Coach Neubauer zu den ersten zwei Vierteln: „Konditionell waren wir imstande das Tempo der Neustädter mitgehen. Oftmals konnten wir unsere Angriffe in Form von Kontern in Richtung des gegnerischen Tors bringen. Der Abschluss hingegen erfolgt oftmals zu überhastet. Diese Fehler galt es in der zweiten Spielhälfte abzustellen.“

Kurz nach dem Anschwimmen zeigten sich die Gastgeber. Nach 30 gespielten Sekunden stand es 5:4 für Neustadt. Doch auch darauf fanden die Plauener eine Antwort. In Überzahl verwandelte erneut Rick Thiele, der von Spielmacher Alex Fritzsch gut in Szene gesetzt wurde, zum 5:5 Ausgleich. Im weiteren Verlauf des dritten Viertels mussten die Gäste aber zwei weitere Treffer zulassen. Trotz grandioser Paraden von Tormann Richard Noack fehlte im Abschluss die nötige Konsequenz und Abgeklärtheit. Auch im letzten Spielabschnitt stellte sich keine Besserung mehr ein. Die Gastgeber konnten sich auf 9:5 absetzten bevor Plauens Youngster Maik Bielefeld noch zum 9:6 verkürzte.

Neubauer beschreibt: „Wir haben sehr vielversprechend angefangen. Die Mannschaft präsentierte sich fit und selbstbewusst. Unsere Defensive war zum einen durch unseren starken Schlussmann schwer zu überwinden, aber auch die Abwehr zeigte sich sehr aufmerksam. Leider konnten wir dieses gute Spiel nicht bis zum Schluss beibehalten. Die Schwächen im Abschluss müssen wir in den nächsten Wochen unbedingt abstellen. Auch die Offensive muss noch überlegter agieren. Dennoch sind wir mit unserem Bundesligaauftakt zufrieden. Unsere Neuzugänge haben sich als echte Verstärkung herausgestellt und die konditionelle Form des Teams ist erstklassig. Nun müssen wir die richtigen Schlüsse aus dieser Niederlage ziehen, um in den kommenden Wochen erfolgreicher zu spielen.“

Bereits am kommenden Samstag treten die Plauener im deutschen Wasserballpokal an. In der erste Runde treffen sie auswärts das die Mannschaft vom HSC Hellas-1899 Hildesheim. Die erste Pokalrunde wird am kommenden Samstag um 16:30 Uhr angepfiffen. (few)

Anzeige

2013-10-21

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

2800 Besucher bei Ausbildungsbörse in Plauen

nächsten Artikel lesen

Plauener unterstützen Geraer Schwimmer

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.