Anzeige

Plauener Wasserballer gewinnen Spitzenspiel

Sieg gegen Mannschaft aus Prag

Am siebente Spieltag fand im Plauener Stadtbad das Topspiel der zweiten Wasserballliga Ost statt. Die Tabellenführer empfingen die Mannschaft von Stepp Prag, die den Gastgebern in der Tabelle dicht auf den Fersen sind.

Die mit Spannung erwartete Partie entpuppte sich, wie bereits das Hinspiel, als echter Wasserballkrimi und erfüllte die Erwartungen der rund 200 Zuschauer vollkommen. Nach vier hartumkämpften Vierteln siegten die Plauener knapp mit 8:7 (2:1; 3:3; 2:1; 1:2) und sicherten sich die wichtigen Punkte auf dem Weg zu Meisterschaft.

Anzeige

Die Mannschaft von Trainer Jörg Neubauer hatte es mit dem wohl stärksten Konkurrenten im Starterfeld der zweiten Liga zu tun. Mit nur drei Niederlagen gehören die tschechischen Gaststarter nach den Plauener zur erfolgreichsten Mannschaft. Somit trafen die zwei Topteams aufeinander. Coach Neubauer vor dem Spiel: „Wir wollen aus dem heutigen Spieltag ein wahres Wasserballfest machen. Das wir auf eine so hochkarätige Mannschaft treffen kommt recht selten vor, darum müssen wir an unsere Grenzen gehen um gegen die Prager zu bestehen.“

Anzeige

Das Tempo war von Beginn an hoch und die Teams gingen hochkonzentriert ins Spiel. Noch in der ersten Spielminute war es Rick Thiele der seine Jungs in Führung schoss. In der Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig heran. Viele Torchancen wurden auf beiden Seiten vergeben, sodass es nach dem ersten Viertel nur 2:1 stand.

Im weiteren Spielverlauf kündigte sich ein offener Schlagabtausch an. Die Gäste glichen die Führungstreffer der Plauener immer wieder aus. Kein Team konnte sich entscheidend absetzten. Zur Halbzeit trennten sich die Mannschaften 5:4 und Coach Neubauer appellierte an das Durchhaltevermögen seiner Jungs.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie immer mehr Fahrt auf. Die Plauener schwammen viele Konter, doch die Prager hielten dagegen. Beide Torhüter wurden in dieser Phase des Spiels besonders oft gefordert. Diesmal war es nicht nur Richard Noack, der seinem Team ständig einen guten Rückhalt bot, auch sein tschechischer Gegenspieler war maßgeblich an der Anspannung beteiligt. Im weiteren Spielverlauf kochten die Gemüter hoch. Die Schiedsrichter wurden von einigen tschechischen Akteuren massiv beleidigt, sodass die Unparteiischen das Spiel unterbrechen und hart durchgreifen mussten. Einer des Gäste wurde sofort des Wassers verweisen, ein Andere folge ihm später. In dieser Hektik gelang es den Gastgebern die Führung bis zum Schlussviertel auf 7:5 auszubauen.

In der Schlussphase des turbulenten Spiels ließ die Kondition beider Mannschaften spürbar nach. Alle Spieler mussten an ihre Grenzen gehen. Drei Minuten vor dem Abpfiff glichen die Prager auf 7:7 aus und machten es noch einmal Spannend. Mit Unterstützung der zahlreichen Wasserballfans gelang es Christian Schneider knapp zwei Minuten vor Schluss den Siegtreffer zu landen. Nun galt es nur noch den knappen Vorsprung zu halten, was den Gastgebern auch gelang. Coach Neubauer: „ Wir konnten wieder einmal zeigen was wirklich in uns steckt. Die Mannschaft hat toll gekämpft und sich den Sieg wirklich verdient. Wir freuen uns, dass wir unseren unzähligen Fans eine interessante Wasserballpartie präsentieren konnten, und hoffen auch in Zukunft auf so tolle Unterstützung. Dennoch haben wir noch einige Dinge die wir für die nächsten Spiele abstellen müssen, aber wir haben mit der nötigen Leidenschaft und dem nötigen Kampfgeist ein tolles Wasserballspiel gezeigt.“

Anzeige

Somit setzt sich der SVV Plauen in der Tabelle weiter ab und führt diese nun mit 21:1 Punkten weiterhin ungeschlagen an. Das nächste Punktspiel führt der SVV am 5.5.12 auswärts durch. Dazu empfängt ihn der SV Zwickau 04 um 10.00 Uhr in der Schwimmhalle Flusstarße. (few)

2012-04-24

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Fest-Programm für Plauener Frühling steht

nächsten Artikel lesen

Wohnanlage im Stadtzentrum wird eröffnet

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.