Anzeige
Die Plauener Tanznacht

Jetzt feiern, sonst Corona! Nobelnights-Veranstalter im Interview

Klare Ansage des Veranstalters der NOBELNIGHTS PLAUEN 

Vom 9. bis 10. September werden in Plauen bei den NOBELNIGHTS noble Nächte ganz im Zeichen des Stadtgeburtstages gefeiert. Die einmaligen multimedialen Tanz-Galashows sind der Höhepunkt im Herbst innerhalb der städtischen Festlichkeiten zum 900-jährigen Bestehen der Spitzenstadt.  

Die Karo`s sorgen nicht nur optisch für eine Bereicherung der Shows. Foto: KARO DANCER / NOBELNIGHTS PLAUEN

Spitzenstadt.de sprach in dieser Woche mit Martin Reißmann. Der engagierte gebürtige Plauener gehört zum Organisationsteam der Jubiläumsveranstaltung.

Herr Reißmann, was ist das Besondere an den NOBELNIGHTS PLAUEN?

Wir wollten uns als gebürtige Plauener mit einer besonderen Idee am großen Stadtjubiläum beteiligen. Entstanden ist eine einmalige Hommage an Plauen. Mit allen Gästen wollen wir an einem Abend eine einmalige Zeitreise durch die spannende 900-jährige Geschichte Plauens unternehmen – von der Geburt bis zur Gegenwart. Die Geschichte wird auf der Bühne tänzerisch und visuell auf riesigen LED-Videowänden präsentiert. Wir nutzen alle modernen Möglichkeiten die heutzutage eine Show, wie sie viele vielleicht nur aus dem Fernsehen kennen, ausmacht. Mit unseren Shows bieten wir etwas in Plauen, was es so bisher nicht gab und nur zum Jubiläum erlebbar sein wird. 

Anzeige

Ursprünglich sollten die Tanzshows im Haus Vogtland in Plauen veranstaltet werden. Warum sind Sie nun in die Eventhalle des Möbelcenters Biller gewechselt? 

Wir arbeiten seit drei Jahren am Konzept der NOBELNIGHTS PLAUEN. Corona, Krieg und die steigenden Kosten in allen Bereichen waren so anfänglich nicht auszumachen. Leider mussten wir nun auf die aktuelle Entwicklung reagieren und unsere Vorstellungen kürzen. Dieser Schritt ist uns nicht leichtgefallen. Die Menschen tun sich mit langfristigen Ticketkäufen derzeit sehr schwer, sind verunsichert und warten ab. Das hilft uns natürlich nicht. In der Biller Eventhalle haben wir eine größere Kapazität als im Haus Vogtland und können so an beiden Veranstaltungstagen mehr Zuschauer begrüßen. 

Anzeige
Die Plauener Tanznacht

Gibt es noch Karten für beide Vorstellungen am 9. und 10. September? 

Wir können aufgrund der größeren Halle in allen Kategorien noch Tickets anbieten. Der Kartenverkauf für die Biller-Halle hat begonnen. Das freut uns sehr. Mit dem Code „PLAUEN900“ gibt es die Karten sogar bereits ab 69,90 Euro. Stargast Dagmar Frederic präsentiert nicht nur ein großes Showballett mit 16 Tänzerinnen und ein ausgezeichnetes Akrobatik-Performance-Duo, sondern auch emotionale und exklusive Interviews mit Zeitzeugen der Plauener Geschichte, aufwendige Videoproduktionen und eine digitale Zeitreise mit der Plauener Entertainerin Katrin Weber ins legendäre Kaffeehaus Trömel. Karten gibt es in der Tourist-Info Plauen und auf www.nobelnights-plauen.de.

Werden die Shows die gleiche Qualität haben wie im Haus Vogtland? 

Wir sparen natürlich nicht am Programm. Im Gegenteil! Durch die größere Halle können wir die NOBELNIGHTS PLAUEN noch größer und aufwendiger präsentieren. Unser Konzept, die Stadtgeschichte mit einer Mischung aus Tanz, Licht, Lasern und Filmen zu präsentieren wird in der Biller-Halle sehr gut umsetzbar sein. Alle Kartenbesitzer bekommen die gleiche Qualität wie auch im Haus Vogtland. Sowohl beim Sitzplatz, beim Tisch als auch beim Essen machen wir keine Abstriche.  

Wie kamen Sie auf den Namen NOBELNIGHTS?

Nobel steht nicht nur für nobel, sondern auch für die allen Plauenern bekannte Nobelstraße in der Altstadt am Vogtlandmuseum. Der Name erzählt also ebenfalls schon ein Teil der Geschichte. Natürlich aber wollen wir auch das Jubiläum gebührend und nobel feiern. Vor Beginn der Show laden wir die Zuschauer zu einer besonderen Ausstellung unter dem Motto „Plauen feiert“ zusammen mit Lars Buchmann und Lars Gruber ein. Nach der Gala lassen wir den Abend auf unserer Aftershow-Party mit Cocktails, toller Stimmung und den Höhepunkten der Show ausklingen. Die Ausstellung und Aftershow sind im Ticketpreis inklusive. 

Der Chor des Lessing-Gymnasiums hat mit dem Plauener Tonstudio von Chris Winter extra für die Show eine neue Version der alten Stadthymne “Plau’n bleibt Plau’n” aufgenommen. Ist die Produktion des Titels abgeschlossen?

Noch nicht ganz. Wir werden eine tolle Premiere des Titels “Plau’n bleibt Plau’n” in den Shows präsentieren. Ich hatte letztes Jahr die Idee dazu, den Titel neu aufzunehmen. Das Original ist gut 120 Jahre alt und stammt von Hilmar Mückenberger, der 1855 in Eibenstock geboren wurde und 1937 in Plauen starb. Die Strophen seines Songs waren inhaltlich nicht mehr zeitgemäß. Entstanden ist ein moderner Sound mit neuem Text, der sofort zum Mitmachen animiert. Zu Beginn des neuen Schuljahres werden wir in Plauen ein Musikvideo zum Titel drehen. Unser Ziel ist es, so viele Plauener wie möglich mit vor die Kamera zu bekommen, die den Titel singen. Wer also schon immer einmal in einem Musikvideo dabei sein wollte, bekommt hier die Möglichkeit. Einen genauen Drehtermin geben wir noch bekannt. 

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Sorga in Plauen feiert Siedlerfest

nächsten Artikel lesen

Beispielfinanzierungen durch Unternehmenskredite