Anzeige

Corona-Krise: Kinder in den Fokus rücken

„Eine Sache muss man nie ändern: sich lieb haben!“

Vermehrt sorgen sich die Menschen um ihre Verwandten und Bekannten, die sie schon lange nicht treffen konnten. Besonders Kinder, Jugendliche und ihre Eltern stehen im Fokus.

Lilly Schwarzenburger – Ansprechpartnerin im Jugendamt für anonymisierte Fallberatungen und/ oder individuelle Seminare zum Thema Kinderschutz. Foto: Jens Lott/Landratsamt

• Auch Fachkräfte sind beunruhigt und fragen sich, wie es nach dem mittlerweile lang anhaltenden Lockdown weitergeht und wie es um die Familien und Kinder steht bzw. wie gemeinsam aktuelle Problemlagen gelöst werden können?
• Wie bewältigen Kinder, Eltern und Pädagoginnen in der Kita die Zeit der Eingewöhnung und den Trennungsschmerz? • Wie „macht“ man aus Kindern wieder Schülerinnen in einem Klassenverband mit ähnlichem Leistungsniveau?
• Wie schaffen es Eltern, wieder den sicheren Familienhafen herzustellen, der durch die Coronawelle unter Umständen beträchtlich instabil geworden ist?

Woher also bekommen Eltern, Anverwandte, besorgte Bürgerinnen und Fachkräfte Beratung zu diesen und zahllosen ähnlichen Fragen?

Anzeige

„Die Landkreisverwaltung ist sich der schwierigen Situation für Familien und Helferberufe sehr bewusst und reagiert mit einer strukturellen Veränderung/ Erweiterung auf die aktuelle Lage“


Lilly Schwarzburger vom Sachgebiet Adoption, Pflegekinderdienst, präventiver Kinderschutz.

Als Koordinatorin “Netzwerk für Kinderschutz Sachsen-Vogtlandkreis” macht sie darauf aufmerksam, dass sich um Kinder besorgte Personen an die ‚insoweit erfahrenen‘ Fachkräfte der Familien- und Erziehungsberatungsstellen sowie die Kinderschutzfachkraft im Jugendamt wenden können.

Anzeige

„Bereits 2019 ist die Inanspruchnahme von anonymisierten Fallberatungen im Jugendamt stetig angestiegen. Und auch der erste Lockdown im Frühjahr sowie das Pandemiegeschehen haben nicht dazu beigetragen, dass die Sorgen um unsere Kinder im Landkreis in Vergessenheit gerieten“, blickt die engagierte Koordinatorin zurück.

In Zahlen:

• 2018 – 55 Beratungen;

• 2019 – 135 Beratungen;

Anzeige

• 2020 – 116 Beratungen.

Eine weitere positive Entwicklung sind die gesunkenen Inobhutnahmen von Kindern in Krisensituationen im Jahr 2020. Und das, obwohl es einen Anstieg bei den Meldungen von Kindeswohlgefährdungen gab. „Daraus lässt sich schließen, dass der Blick auf unsere Kinder im Landkreis geschärft ist. Die Beratungsmöglichkeiten werden sowohl von Fachkräften als auch von Bürgerinnen und Bürgern gut angenommen.

Die vorhandenen Hilfestrukturen funktionieren“, ergänzt Kollegin Claudia Pirlich. Um dem gestiegenen Bedarf nach anonymen Fallbesprechungen weiterhin gerecht bleiben zu können, wurde an das seit dem 1. Februar 2021 bestehende neu gegliederte Sachgebiet Adoption/Pflegekinderdienst/präventiver Kinderschutz im Jugendamt mit einer weiteren insoweit erfahrene Kinderschutzfachkraft, welche besorgten Fachkräften sowie Bürgerinnen und Bürgern ein Beratungspodium bieten wird, ausgestattet. Dazu gibt es auf der Homepage des Landkreises unter https://www.vogtlandkreis.de/index.php?object=tx%7c2752.2&ModID=10&FID=2752.1337.1 eine Übersicht, wer neben den Beratungsstellen und den zwei Kolleginnen im neu gebildeten Sachgebiet „Adoption/ Pflegekinderdienst/ präventiver Kinderschutz“ noch Expertin zu diesem sensiblen Thema ist.

Besonders für Heilberufe steht beispielsweise die Medizinische Kinderschutzhotline 0800 19 210 00 an 24 Stunden, sieben Tage die Woche zur Verfügung.

Der Begriff „Insoweit erfahrene Fachkraft“ wirft für Einige eine Definitionsfrage auf, detaillierte Informationen zur Aufgabe und dem Ablauf einer Beratung sind ebenfalls auf der Homepage des Landratsamtes; siehe oben stehender Link – Netzwerk für Kinderschutz/ Beratung zu finden.

Das Jugendamt des Vogtlandkreises signalisiert damit, dass der Kinderschutz, gerade in besonderen Zeiten, ein sensibles und sehr beachtetes Thema ist und bleibt und appelliert damit an Alle Menschen, welche sich um Kinder und Jugendliche sorgen (auch Bürger), dieser Sorge Ausdruck zu verleihen und sich Rat und Hilfe zu holen.

Denn der Leitspruch des Jugendamtes „Gebt Kindern Wurzel und Flügel für ein unbeschwertes Aufwachsen im Vogtlandkreis“ soll nicht nur schöne Worte sein, sondern durch das Zusammenarbeiten und die Zivilcourage der Vogtländer mit Inhalt und Leben gefüllt werden!

Anzeige

Ihre Ansprechpartner*innen im Jugendamt für anonymisierte Fallberatungen und/ oder individuelle Seminare zum Thema Kinderschutz (in Präsenz und/ oder digital) sind:

Frau Claudia Pirlich pirlich.claudia@vogtlandkreis.de

Frau Lilly Schwarzburger schwarzburger.lilly@vogtlandkreis.de

Telefonische Erreichbarkeit zu den Sprechzeiten des Jugendamtes 03741/ 300 3371

Im konkreten Fall einer Kindeswohlgefährdung wenden Sie sich bitte während der Sprechzeiten des Jugendamtes direkt an das Sachgebiet Erzieherische Hilfen bzw. außerhalb der Sprechzeiten im Akutfall an die Polizei und/ oder die Rettungsleitstelle. (foto:jens lott/landratsamt)

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Protest im Vogtland gegen Corona-Politik wächst

nächsten Artikel lesen

Vogtland schränkt kostenlose Schnelltests wieder ein