Anzeige

Corona brachte Tourismus im Vogtland zum Erliegen

Digitalisierung, Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität im Fokus

Im Juli fand, nach einer Corona bedingten Pause, wieder ein Vogtländischer Tourismustag statt. Die gemeinsame Veranstaltung der IHK Chemnitz, Regionalkammer Plauen,  und des Tourismusverband Vogtland e.V. (TVV) gibt es nunmehr seit mehr als 20 Jahren. Es ist eine wichtige Tradition, dass sich regionale Touristiker, Gastgeber und Multiplikatoren alle ein bis zwei Jahre zu einem informativen Austausch treffen.

Vogtländischer Tourismustag 2022. Foto: Tourismusverband Vogtland e.V.
Vogtländischer Tourismustag 2022. Foto: Tourismusverband Vogtland e.V.

Nicht nur durch Corona, aber dadurch beschleunigt, verändern sich die Ansprüche der Reisenden und Besucher des Vogtlands. Deswegen wurden zur Veranstaltung wesentliche aktuelle Trends und Entwicklungen aufgegriffen. Wo steht der Vogtlandtourismus und wie können die touristischen Leistungsträger auf den neuen Wegen begleitet werden – zum Tourismustag wurden Impulse, Beispiele und Anregungen geboten. Auch das Netzwerken kam nicht zu kurz. Für eine spannende Vermittlung der Themen wurde auf eine Kombination aus Vorträgen und Workshops gesetzt, für die fachkompetente Gastreferenten gewonnen werden konnten. 

In drei Impulsvorträgen wurden zunächst die Themen nachhaltige Reiseregion, Digitalisierung und Content Management sowie touristische Qualitätsinitiativen beleuchtet. Anschließend konnten die Teilnehmer aus drei Workshops zu Themen mit aktuell hoher Bedeutung wählen. Hierbei war jeder einzelne aufgefordert, mit Fachexperten über aktuelle Trends im Tourismus, Tipps für erfolgreiche Onlinekanäle oder zur Stärke von Regionalität zu diskutieren. Während der Veranstaltungen gab es außerdem 9 Informationsstände und damit auch Beratungsmöglichkeiten, u.a. zum regionalen ÖPNV, zu Fördermöglichkeiten für den Tourismus  sowie zur Arbeit und zu aktuellen Projekten des Tourismusverbandes selbst.   

Anzeige

In seinen einführenden Worten wurde durch den Stellv. Vorstandsvorsitzenden des TVV, Landrat Rolf Keil, auch die aktuelle Situation bewertet. “Zwei Coronajahre brachten den Tourismus viele Monate komplett zum Erliegen. Das hat tiefgreifende Spuren hinterlassen. Mit dem Ukraine-Krieg, den massiven Preissteigerungen für Rohstoffe und Energie ist auch die Tourismusbranche  erneut stark betroffen. Deshalb sind Zusammenhalt, Flexibilität, Digitalisierung von Prozessen und neue Ideen für die Fachkräftegewinnung umso wichtiger, damit wir uns auch für die nächsten Herausforderungen gewappnet sehen”, appelliert Rolf Keil an die 100 Teilnehmer des Tourismustages.

Hagen Sczepanski, Präsident der IHK Chemnitz, Regionalkammer Plauen, verwies in seinen Grußworten auf die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Tourismus für die Region und appellierte: “Damit der Tourismus auch zukünftig diese Rolle im regionalen Wirtschaftsgefüge einnimmt und idealerweise noch stärker wird, bedarf es einer engen Verflechtung der Akteure und Unterstützer.” Er verweis darauf, zur Umsetzung der Destinationsstrategie Kooperationspotenziale noch mehr in touristischen Projekten zu bündeln.

Anzeige
Jubiläums-Magazin & Jubiläums-Hocker

Mit großem Beifall wurde der derzeit stellvertretende Vorstandsvorsitzende des TVV und Landrat des Vogtlandkreises, Rolf Keil, mit einem kleinen Vogtland-Präsent verabschiedet. “Das Vogtland T-Shirt  werde ich von nun an immer tragen, wenn ich unterwegs bin und natürlich auch immer kräftig die Werbetrommel für unsere schöne Heimat rühren, der Vogtlandtourismus war und bleibt mir nicht nur eine Herzenssache, sondern ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Motor für unsere wunderschöne Heimat”  so Rolf Keil, der bald in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Carsharing in Plauen gestartet

nächsten Artikel lesen

Gartenhäuser – Möglichkeiten und Trends