46,5 Millionen Euro für Breitbandausbau im Vogtland

Bund fördert erneut Breitbandausbau im Vogtland

Gute Neuigkeiten für den Breitbandausbau im Vogtland. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) informierte die Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas und Landrat Rolf Keil, dass der Vogtlandkreis für die Breitbandversorgung seiner „weißen Flecken“ eine Förderung der Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von 46,5 Millionen Euro erhält. Beide hatten sich in den vergangenen Monaten für die erneute Förderung in Berlin stark gemacht. Der Freistaat Sachsen beteiligt sich mit zusätzlichen 30 Prozent an Landesmitteln und gleicht zudem die 10 Prozent Investition des Landkreises aus.

Plauen startet mit Glasfaser-Internet ins digitale Zeitalter

Dazu erklären die beiden CDU-Politiker:

„Der Bund nimmt für den Breitbandausbau sehr viel Geld in die Hand. Gerade in ländlichen Gebieten, wie dem Vogtlandkreis, ist eine ordentliche digitale Infrastruktur unabdingbar. Corona hat mit Homeschooling und Homeoffice den Finger in die Wunde gelegt. Wir brauchen für unsere Unternehmen und die Menschen eine lückenlose Breitbandversorgung. Mit dem Schließen der ‚weißen Flecken‘ werden wir eines der präsentesten Alltagsprobleme in unserer Heimat verbessern. Die Förderung des Bundes ist notwendig. Ohne staatliche Unterstützung würde der Breitbandausbau in einigen Gebieten nicht zustande kommen, weil er für die Netzbetreiber nicht wirtschaftlich genug ist. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die gemeinsame Arbeit, besonders bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises“, so Yvonne Magwas.

„Ich freue mich, dass wir nun im Vogtland unsere erfolgreich begonnene Erschließung fortführen können. Besonders wichtig ist mir, dass wir damit alle bisher noch unterversorgten Schulen, Krankenhäuser sowie Industrie- und Gewerbegebiete ans Glasfasernetz anschließen können“, sagt Landrat Rolf Keil. Die Vergabe der Breitbandversorgung der „weißen Flecken“ ist für den nächsten Kreistag geplant.

Eckwerte des Bescheids:

Gesamtbedarf (Bemessungsgrundlage): 77.434.524,00 EUR

Bundesförderung prozentual (Förderquote): 60 %

Zuwendung der Bundesförderung: 46.460.714,00 EUR

Eigenmittel: 7.743.453,00 EUR

Landesmittel: 23.230.357,00 EUR

 

Anzahl der zu erschließenden Haushalte mit einer Versorgung von mind. 1 Gbit/s: 5.200

Anzahl der zu erschließenden Unternehmen mit einer Versorgung von mind. 1 Gbit/s: 103

Anzahl der zu erschließenden Schulen: 76

Neu zu errichtende Glasfaserkilometer: 2.415

Neu zu errichtende Leerrohrkilometer: 936

Hintergrund:
Ziel des Bundes ist, dass bis Ende 2025 ganz Deutschland über Gigabit-Netze versorgt wird. Dabei sollen bereits bis Herbst 2021 alle Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser an das Gigabit-Netz angeschlossen werden. Als weiße Flecken gelten unterversorgte Gebiete (verfügbare Anschlussgeschwindigkeit < 30 Mbit/s), in denen aktuell keine NGA-Versorgung besteht und bis 2021 keine NGA-Netze geplant sind. 2016 hat der Vogtlandkreis bereits 20,2 Millionen Euro Bundesmittel für den Breitbandausbau im Vogtland erhalten. Die Kommunen Bad Elster und Adorf erhielten für ihren Ausbau 2017 2,2, Millionen Euro. (mar, ym)

vorherigen Artikel lesen

Krisensitzung: Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale gefährdet

nächsten Artikel lesen

MAN-Standort Plauen: OB schreibt an MAN-Vorstand

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.