Neuer Verein will Wende in Plauen wach halten

Wendeherbst jährt sich 2019 zum 30. Mal

Neuer Verein will Wende in Plauen wach haltenWas sich 1989 im Vogtland ereignet hat, ist ein wichtiger Teil der deutschen Demokratiegeschichte. Die Erinnerung daran wird aber mit wachsendem Abstand immer schwieriger. Dagegen will eine Gruppe entschlossener Vogtländer nun etwas tun.

Vogtland 89 – so heißt der Name des Vereins, der sich deshalb am 30. November in Plauen gegründet hat. Er möchte die Aufarbeitung, Dokumentation und Vermittlung der Zeitgeschichte von 1989 im gesamten Vogtland und darüber hinaus verbessern. Das schließt die Themen Friedliche Revolution und Deutschen Einheit ebenso ein wie das Leben am „Eisernen Vorhang“ an der heutigen sächsisch-bayerischen Grenze.

#banner_4#

Gründungsmitglieder des Vereins sind Manfred Sörgel (Vereinsvorsitzender), Gerd Naumann, Rolf Schwanitz, Eckardt Scharf, Dirk Heinze, Hansjoachim Weiß, Andrea Kern, Siegmar Wolf, Dr. Hartmut Seidel und Rüdiger Müller. Eine erste Veranstaltung ist für Februar 2018 im Vogtlandmuseum Plauen geplant.

2019 jährt sich der Wendeherbst zum 30. Mal. Der Vorstand des Vereins freut sich auf Anfragen interessierter Bürger und sucht weitere aktive Mitarbeiter und Unterstützer. Kontakt zum Verein kann unter verein@vogtland89.de aufgenommen werden. (mar)

2018-01-03

vorherigen Artikel lesen

Hausbrand in Plauen: Tatverdächtiger war selbst Mieter

nächsten Artikel lesen

Städteverbund will Image des Vogtlandes stärken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.