Anzeige

Plauen schafft weiteren mobilen Blitzer an

Zwölf Blitzer in der Spitzenstadt im Einsatz

Vorsicht: Plauen baut die Geschwindigkeitsüberwachung weiter aus. Künftig wird ein weiterer mobiler Blitzer in der Spitzenstadt unterwegs sein. Bei dem „Neuen“ handelt es sich um einen dunkelgrauen VW Caddy 5 mit dem Kennzeichen V-PL 2250, teilt das Rathaus mit.

Plauen schafft weiteren mobilen Blitzer an. Foto: Stadt Plauen
Plauen schafft weiteren mobilen Blitzer an. Foto: Stadt Plauen

Damit trägt die Stadt ihrer Neuausrichtung bei der Geschwindigkeitsüberwachung Rechnung, welche den Einsatzschwerpunkt nicht mehr im stationären, sondern im mobilen Bereich vorsieht. Dies wurde im Wesentlichen aus zwei Gründen erforderlich: „Zum einen erreichen uns eine Vielzahl von Forderungen nach Verkehrsüberwachungsmaßnahmen aus der Plauener Bevölkerung. Dabei entsprechen die Standorte der stationären Messanlagen meist nicht dem Standortwunsch der Plauener.

Die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ermöglicht uns ein bedarfsgerechtes Tätigwerden. Mit dem zweiten Messfahrzeug werden wir in der Lage sein, einem Großteil dieser Forderungen auch in der gewünschten Häufigkeit zu entsprechen. Zum anderen stellen wir fest, dass dem Ziel der Geschwindigkeitsüberwachung, welches im Schutz aller Verkehrsteilnehmer liegt, mit stationären Anlagen aufgrund des eintretenden Gewöhnungseffektes nur bedingt Rechnung getragen werden kann“, fasst Martin Gabriel, Fachgebietsleiter Allgemeine Ordnungsangelegenheiten, zusammen.

Anzeige

So sind diese insbesondere an Gefahrenstellen und Unfallschwerpunkten sinnvoll. Im Übrigen lässt sich vermehrt beobachten, dass nach Passieren der Messstellen überhöhte Geschwindigkeiten gefahren werden.

Anzeige
Die Plauener Tanznacht

Das Fahrzeug wird mit Lasermesstechnik des Typs TraffiStar S350 der Firma Jenoptik Robot GmbH ausgestattet. Für den Zweck der mobilen Geschwindigkeitsmessung wird keine neue Technik beschafft. Es wird eine Messeinheit aus dem stationären Betrieb verwendet. Die im Stadtgebiet bestehenden Säulen der stationären Geschwindigkeitsmessung bleiben bestehen. Diese werden unregelmäßig wechselnd mit Messeinheiten bestückt, um den an diesen Standorten bereits erzielten Verkehrserziehungseffekt nicht zu gefährden.

Einer der mobilen Blitzer in der Stadt Plauen. Foto: Stadt Plauen
Einer der mobilen Blitzer in der Stadt Plauen. Foto: Stadt Plauen

Für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung werden wie bisher monatlich und pro Kalenderwoche die Straßen, auf denen Geschwindigkeitsmessungen stattfinden, auf der Webseite der Stadt Plauen veröffentlicht. Vorrangig wird die Geschwindigkeit an Schulen, Kitas, Umleitungsstrecken und besonderen Gefahrenstellen kontrolliert. Die Geschwindigkeitsüberwachung dient der Verkehrserziehung, vor allem aber dem Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer wie Fußgängern und Radfahrern.

Die Rotlichtüberwachungsanlage an der Trockentalstraße ist nun ebenfalls in Betrieb.

Weiterer Ausbau der Überwachnung nicht geplant

Die Stadt Plauen betreibt aktuell sechs stationäre Geschwindigkeitsmessplätze und ab sofort zwei mobile Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen und insgesamt vier stationäre Rotlichtmessplätze. Es ist beabsichtigt, die technische Infrastruktur zur Verkehrsüberwachung beizubehalten. Ein weiterer Ausbau ist aktuell nicht geplant.

Anzeige
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Elektromobilität im Vogtland wächst

nächsten Artikel lesen

Plauen zeigt Solidarität mit der Ukraine