Anzeige

Lebensgroße Plastik von Plauener Fabrikantengrab wird restauriert

Grabmal wurde im Zuge der Restaurierung umgesetzt

Der 1918 eröffnete Hauptfriedhof von Plauen besitzt eine Vielzahl historischer Gedenkstätten und Grabmale, welche die Anlage als Wald- und Parkfriedhof verschönern und den historischen Charakter unterstreichen. Die um 1920 geschaffene Galvanoplastik „Die Trauernde“ ist eines dieser Exemplare. Diese wird nun restauriert.

Die Trauernde. Foto: Stadt Pauen
Die Trauernde. „Die Trauernde“ wurde von Steinmetz Kretzschmar vor rund 100 Jahren als annähernd lebensgroßes Grabmal, bestehend aus einem Granitblock und einer Galvanoplastik, für die Familiengrabstätte des Plauener Fabrikanten Karl-Friedrich Matthes geschaffen. Dieser war Betriebsleiter und Inhaber der Firma Matthes & C. Interlockweberei. Foto: Stadt Pauen

Das denkmalgeschützte Gut ging mit Aufgabe der Grabstelle durch die Familie in den Besitz der Stadt Plauen über, wurde in zeitaufwendiger und fachkundiger Kleinstarbeit ehrenamtlich durch die Untere Denkmalschutzbehörde mit fachlicher Begleitung durch das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen restauriert und erhielt einen neuen würdigen Standort. Extra Kosten sind nicht entstanden.

Friedhofsleiter Steffen Fröbisch: „Die Figur wurde bereits 2018 vom Sockel genommen und eingelagert, weil fortschreitende Schäden durch eindringendes Wasser und Frost zu befürchten waren. Lediglich für die Überarbeitung, Instandsetzung und Neuerrichtung des Sockels sind Kosten entstanden, die vorerst durch die Stadt Plauen getragen wurden.“

Anzeige

Das Grabmal wurde im Zuge der Restaurierung umgesetzt und befindet sich jetzt östlich (links) vom Krematorium auf Höhe des Vorplatzes auf einer alten verwaisten Grabreihe, wo perspektivisch neue Gemeinschaftsgräber entstehen sollen. Gegenüber dem Vorplatz westlich (rechts) vom Krematorium befindet sich die Kerngalvanoplastik des 2016 restaurierten Auferstehungsengels.

Anzeige

„Wenn die an dieser Stelle angedachten Gräber geschaffen werden, sollen die Grabmale als zentrale Gestaltungselemente dienen und die Restaurierungskosten ausgleichen“, sagt Steffen Fröbisch.

 „Die Trauernde“ wurde von Steinmetz Kretzschmar vor rund 100 Jahren als annähernd lebensgroßes Grabmal, bestehend aus einem Granitblock und einer Galvanoplastik, für die Familiengrabstätte des Plauener Fabrikanten Karl-Friedrich Matthes geschaffen. Dieser war Betriebsleiter und Inhaber der Firma Matthes & C. Interlockweberei.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

OB-Wahl in Plauen: Briefwahl startet

nächsten Artikel lesen

IHK und Wirtschaftsjunioren Plauen-Vogtland starten BerufspowerTV