Anzeige
900 Jahre Plauen in einer Show - Die Show des Jahres zum Jubiläum

Holzöl – worauf es zu achten gilt 

Anwendung und Wirkungsweise

Holzöl garantiert nicht nur das schöne Aussehen von Parkettböden, Möbeln oder Holzterrassen, sondern bietet Holz auch die Möglichkeit, vor Kälte, Feuchtigkeit, aber auch Hitze bestens geschützt zu sein. Dabei ist jedoch ein richtiger Umgang von Bedeutung.

Holzöl schützt Holz im Außenbereich vor den Einwirkungen von Hitze, Kälte, Feuchtigkeit und UV-Licht. Foto: pixabay.com

Was ist Holzöl?

Es ist die Bezeichnung für natürliche oder synthetische Pflegeprodukte zum Schutz und zur Pflege der Holzoberfläche in Haus und Garten. Der Begriff „Holzöl“ ist in Deutschland nicht gesetzlich geschützt. Das bedeutet, dass in den beiden so genannten Produkten völlig unterschiedliche Inhaltsstoffe enthalten sein können.

Das eine besteht nur aus pflanzlichen Bestandteilen und das andere aus vollsynthetischen Bestandteilen. Einige sind eigentlich nur Öle, während andere Wachse, Lösungsmittel oder Harze enthalten. Je nach Einsatzgebiet eignet sich das eine Produkt besser und das andere weniger. Bei der Reinigung einer Küchenarbeitsplatte beispielsweise ist es wichtig, dass die Inhaltsstoffe Ihrer Gesundheit nicht schaden. Beim Auffrischen von Gartenmöbeln oder Streichen von Zäunen ist es jedoch wichtiger, dass Pflegeprodukte vor Witterungseinflüssen und UV-Strahlen schützen. 

Anzeige

Holzöl innen – welches eignet sich?

Holzöl innen schützt vor Kälte und Hitze und muss UV-Vergrauung nicht verhindern. In Innenräumen befeuchten Sie normalerweise nur und frischen die Farben auf. Dies geschieht am besten mit rein natürlichen Pflanzenholzölen ohne Zusatz von Lösungsmitteln oder anderen Stoffen. Sie können auch sicher zur Pflege von Esstischen, Schneidebrettern, Arbeitsplatten und sogar Holzspielzeug verwendet werden.

Anzeige
900 Jahre Plauen in einer Show - Die Show des Jahres zum Jubiläum

Welches Holzöl ist für den Außenbereich geeignet?

Holz im Außenbereich muss nicht nur Hitze und Kälte standhalten, sondern auch Feuchtigkeit und UV-Licht. Gartenmöbel und Holzterrassen werden sonst trocken und brüchig und können durch die Sonneneinstrahlung schnell grau werden. Daher sollte es für einen intensiven Holzschutz im Außenbereich sorgen, um die Optik von schönem Holz möglichst lange zu erhalten. Externes Holzöl enthält normalerweise Pigmente, die UV-Strahlen blockieren.

Wenn das Produkt farblos ist, ist es oft reich an Chemikalien, die UV-Licht absorbieren und die Farbe des Holzes in den Gartenmöbeln schützen. Besonders gute Ergebnisse erzielen in der Regel Produkte, die auf beide Wirkstoffe setzen, eine Kombination aus Pigmenten und chemischen Sonnenschutzmitteln. Grundsätzlich gilt: Je mehr Pigmente sie haben, desto besser ist der Schutz. Gleichzeitig überdeckt es aber auch die natürliche Optik des Holzes. Abhängig von Ihrer individuellen Situation können Sie entscheiden, welches Schutzniveau gewünscht und erforderlich ist. 

Bereiten Sie das Holz vor

Damit das Holz das Öl aufnehmen kann, ist es notwendig, seinen Ist-Zustand zu prüfen. Ist das Holz unbehandelt oder wurde bisher nur geölt, kann es meist direkt geölt werden. Bei vorgewachsten oder lackierten Oberflächen muss diese Schicht jedoch vollständig entfernt werden, damit das Öl eindringen kann. 

Holzöl auftragen

Das Holz gründlich ölen und vollständig einweichen. Beachten Sie bezüglich der Trocknungszeit nicht nur die Gebrauchsanweisung des Herstellers, sondern prüfen Sie auch selbst den Verarbeitungsort. Je nach Holzart, Holzbeschaffenheit und verwendetem Öl zieht das Pflegemittel schneller oder langsamer ein. Verwenden Sie dann ein Tuch, um überschüssiges Öl zu entfernen. Tragen sie Holzöl innen auf, beispielsweise auf Möbel oder Holzböden, müssen Sie eventuell einen zweiten oder dritten Holzschutz auftragen. Je nach Beschaffenheit des Holzes kann es notwendig sein, zwischenzeitlich fein zu polieren, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.

Anzeige

Trocknungsdauer

Pflegeprodukte benötigen eine gewisse Zeit, um vollständig in das Material einzudringen und dort auszuhärten. Die Trocknungszeit des Holzöls hängt aber stark von dem verwendeten Produkt ab. Es kann Stunden oder sogar Tage dauern. Ideal ist eine Trocknungstemperatur von ca. 12 Grad, weswegen Holzöl innen oft länger braucht, um zu trocknen. Befolgen Sie unbedingt die Anweisungen des Herstellers, um sicherzustellen, dass Ihre Ergebnisse Ihren Erwartungen entsprechen. 

Fazit

Holzöl ist vielseitig einsetzbar und erzielt ebenso vielseitige Ergebnisse. Ob Sie etwas aufhübschen oder schützen möchten – verwenden Sie das richtige Holzöl, gelingt ein optisch ansprechendes und pflegendes Ergebnis.

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Vorhang auf im Plauener Vogtlandtheater

nächsten Artikel lesen

Kann CBD für Entspannung in einer stressreichen Welt sorgen?