Anzeige

Wasserballer schwimmen auf Erfolgswelle

Zwei Heimsiege am Wochenende

Die letzten regulären Heimspiele der ersten Mannschaft des Schwimm-Vereins „Vogtland“ Plauen wurden am Freitag um Samstag im Plauener Stadtbad ausgetragen. Am Freitagabend konnten sich die Plauener mit 13:6 (5:4; 2:0; 4:0; 2:2) gegen die SG Wasserball Dresden durchsetzten und am Samstagnachmittag bezwang man den SC Chemnitz mit 19:6 (5:1; 4:2; 6:1; 4:2) recht deutlich.

Die souveräne Tabellenführung wurde durch die vier Punkte der vergangenen Spieltage auf 22:0 Punkte ausgebaut. Die Verfolger aus Brandenburg und Prag hinken den erfolgreichen Vogtländern drei Spieltage vor Schluss mit 16:6 und 12:8 Punkten hinterher.

Anzeige

Zur ungewohnten Zeit, am Freitag um 20:30, wurde die Partie gegen die SG Wasserball Dresden angepfiffen. Mit ca. 100 Zuschauern war es im Plauener Stadtbad auch ungewohnt ruhig. Trainer Jörg Neubauer beschreibt: „Wir freuten uns auf die Partie gegen die Dresdner. Diese Mannschaft spielt aktiv mit und ist ein ernst zu nehmender Gegner. Wir wollten von Anfang an hochkonzentriert spielen um möglichst wenig Gegentore zuzulassen.“ Doch die ungewohnte Spielzeit und das fehlende Abschlusstraining, was freitagabends üblich durchgeführt wird, machten sich bei den Plauener Akteuren bemerkbar. Die vertraute Spritzigkeit und Übersicht suchte man bei den Gastgebern vergeblich. Zwar konnte Spielmacher Alexander Fritzsch den ersten Führungstreffer erzielen, doch die Gäste aus der Landeshauptstadt schafften immer den Anschlusstreffer, sodass man sich mit 5:4 in die erste Pause verabschiedete.

Anzeige

Im zweiten Spielabschnitte leistete die Plauener Verteidigung nach und nach aktive Gegenwehr und konnte weitere Dresdner Treffer verhindern. Erst nach dem Seitenwechsel gelang es den Plauenern an die Form der vergangenen Spiele anzuknüpfen. Auch der dritte Spielabschnitt endete für die Gäste torlos. Durch eine starke Plauener Offensive, die vier Treffer landen konnte, wurde das Spiel vorzeitig entschieden. Das letzte Viertel widmete Coach Neubauer dem Nachwuchs. Er verrät: „Wir haben uns gegen die Dresdner von Anfang an recht schwer getan. Viele unserer Spieler reisten erst Freitagnachmittag aus ihren Studien- und Arbeitsorten an. Sich dann auf so ein hartumkämpftes Spiel einzustellen fiel uns nicht leicht. Dennoch sind wir froh am Ende als deutlicher Sieger aus dem Becken steigen zu können.“ Dass die Partie hartumkämpft war zeigt ein Blick auf die Wasserverweise. Die Unparteiischen hatten alle Hände voll zu tun und verwiesen drei Gäste des Spielfelds. Ein weiterer Dresdner musste verletzt aufgeben.

Ähnlich spannend sollte es auch am Samstag gegen des SC Chemnitz ablaufen. Die Chemnitzer belegen vor dem SV Zwickau den vorletzten Tabellenplatz, sodass die Plauener die Rolle des Favoriten einnehmen. Dies wollten sich ca. 200 Zuschauer nicht entgehen lassen. Die Gäste kamen mit einer sehr jungen Mannschaft nach Plauen. Viele Jungendspieler waren in den Reihen der Chemnitzer zu finden. Torhungrig starten die Gastgeber in die Partie und setzten von Beginn an Zeichen. Die Gäste waren von Beginn an unterlegen sodass die beiden Punkte aus diesem Spiel zu keiner Zeit in Gefahr waren. Auch Coach Neubauer setzte verstärkt auf die jüngeren Spieler seines Kaders, um auch diesen die Chance zu geben sich in der zweiten Wasserballliga Ost zu etablieren. Die Youngster Maik Bielefeld und Moritz Neubauer nutzten diese Chance um sich ebenfalls in die Torschützenliste einzutragen. Den Großteil des Plauener Erfolgs steuerten aber die Routiniers bei. Center Christian Schneider, Spielmacher Alex Fritzsch und Kapitän Stephan Roßner warfen zusammen 14 der insgesamt 19 Plauener Treffern.

Neubauer beschreibt: „Wir sind froh die beiden Spieltage so erfolgreich abgeschlossen zu haben. Besonders freut mich, dass die erfahrenen Spieler zusammen mit dem Nachwuchs zwei gute Spiele gezeigt haben. Wir konzentrieren uns nun auf die verbleibenden Begegnungen und wollen diese ebenfalls erfolgreich meistern.“

Lediglich die Teams aus Berlin, Prag und Leipzig haben noch die Chance die weiße Weste des SVV Plauen zu beschmutzen. Am kommenden Sonntag findet das letzte Heimspiel der Plauener statt. Eine Woche später reist die Mannschaft nach Prag, bevor am 12.Mai.2013 in Leipzig das große Saisonfinale ausgetragen wird. (few)

Anzeige

2013-04-24

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Neuer WKC-Vorstand erfüllt Frauenquote

nächsten Artikel lesen

Soziale Berufe – Ein Schritt in die Zukunft

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.