Anzeige

Sternquell-Kochpokal geht an Plauener

Ostermenü mit Sternquellbier

150407 KochenMarkus Dressel vom Best Western Hotel Am Straßberger Tor Plauen holt sich den 22. Sternquell-Kochpokal. Alle sechs Koch-Azubis erhielten für ihre Ostermenüs viel Beifall von den Gästen. „Einfach nur schön“, meinte Markus Dressel mit einem strahlenden Lachen, als er den Sternquell-Kochpokal in der Hand hielt.

Der Azubi aus dem Best Western Hotel „Am Straßberger Tor“ in Plauen hatte sich im Finale des 22. Kochwettbewerbs im Lehrhotel in der Auenstraße in Plauen durchge-setzt. Sternquell-Geschäftsführer Jörg Sachse übereichte ihm den Po-kal. Der 19-Jährige hat am besten „Ein Ostermenü mit Sternquellbier kreativ gestaltet“, wie die Aufgabe lautete.

Anzeige

Markus Dressel stellte sich bereits zum zweiten Mal dem Wettbewerb. „Ich ha-be einen Teil meines Urlaubs für die Vorbereitung genutzt, zuhause in Ham-merbrücke für meine Familie das Menü zubereitet. Meine Ausbilder im Hotel haben mich unterstützt“, berichtet der Sieger. „Dornfelder pochiertes Hühnerei auf Sprossensalat, Dijonsenfdressing und Speckkrusteln“ als Vorspeise, „Rosa gebratene Lammkrone an dreierlei Kartoffeln, Gemüsekörbchen und Radler-Knoblauch-Sabayone“ als Hauptgericht und schließlich „Mangomoussetörtchen mit Himbeergelee im Grüne-Wiese-Espuma mit Grenadine Orangen“ als Dessert zauberte er auf die Teller.

Anzeige

Nicht nur was er sechs Stunden lang zubereitete, sondern auch das Wie, von der Auswahl der Rohstoffe über die Sauberkeit am Arbeitsplatz bis hin zum Gestaltung der Teller, das überzeugte die Jury, in der sechs erfahrene Köche die Arbeit der Finalisten bewerteten. „Alle Finalisten haben ihre Aufgabe toll gemeistert, mit Ruhe und guter Zeiteinteilung“, urteilte Küchenmeisterin Edeltraud Ulbrich stellvertretend für ihre Jury-Kollegen. Auch die geladenen Gäste, zu denen Ausbilder und Mitglieder von Köchevereinen aus Sachsen und Bayern gehörten, vergaben Punkte und spendeten zur Siegerehrung viel Bei-fall.

Tobias Kad und Maximilian Beger, beide lernen in der Berufsgenossenschaftli-chen Bildungsstätte Jößnitz, belegten die Plätze zwei und drei. Gemeinsam auf den vierten Platz kamen André Ottiger aus dem Tagesrestaurant „Heiße Pfan-ne“ Oelsnitz, Martin Findeisen vom Markt-Café Zwickau und Henry Decker vom Landhotel Zwoschwitz.

Sie gehörten zu insgesamt neun Kochazubis des zweiten und dritten Lehrjahrs aus gastronomischen Einrichtungen der Region, die Ende Februar am Voraus-scheid teilnahmen. Da sie die besten theoretische Kenntnisse zeigten, die meis-ten Lebensmittel oder Gewürze erkannten und die Jury mit ihren Salatkomposi-tion überzeugten, hatten sie sich für das Finale qualifiziert.

Organisiert wird der Kochwettbewerb seit 1994 gemeinsam von der Förderge-sellschaft für berufliche Bildung Plauen, dem Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Gesundheit „Anne Frank“, Außenstelle Falkenstein, und der Sternquell-Brauerei Plauen. „Wir werden alles tun, um diesen Wettbewerb am Leben zu erhalten. Gerade in schwierigen Zeiten für die Gastronomie ist es wichtig, dem Nachwuchs eine Plattform zu bieten, wo er dazu lernen und sich beweisen kann. Was uns die angehenden Köche heute gekocht haben, das hat überzeugt“, sagte Jörg Sachse.

Anzeige

Alle sechs Finalisten erhielten als Anerkennung ein hochwertiges Messerset, Blumen und Urkunden, die drei Erstplatzierten Prämien von 125, 75 und 50 Euro. Markus Dressel als Sieger konnte den Sternquell-Pokal mit nach Hause nehmen. (text/foto: sternquell)

2015-04-07, 08:40:10

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Vogtlandmuseum Plauen kooperiert mit TU Chemnitz

nächsten Artikel lesen

Plauen bekommt keine Landesausstellung 2018

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.