Schiffsunglück auf der Pöhl – Angler geht über Bord

Talsperre Pöhl klein Auf der vogtländischen Talsperre Pöhl kam es am Mittwoch zu einem Schiffsunglück. Nahe der Anlegestelle Altensalz hielt sich ein 49-Jähriger in seinem etwa vier Meter langen Boot zum Angeln auf dem Gewässer auf.

Dabei geriet er in die Anfahrtstrecke des herannahenden Fahrgastschiffs "Plauen". In Vorrausahnung einer möglichen Kollision trieb es den Mann über Bord. Dabei riss er einige seiner Angelutensilien mit ins Wasser. Zwischen beiden Booten kam es auf der gesamten Bootslänge zu einer seitlichen Berührung.

Mit Schrammen und Kratzern endete die Begegnung für das kleinere Boot. Das Anglerequipment sank auf den Grund der Pöhl. Ohne erkennbare Reaktion fuhr der Kapitän weiter und der Dampfer legte wenig später an. Der Angler konnte sich zurück ins Boot retten. Er erlitt eine leichte Kopfverletzung, teilte die Polizei mit.

Anzeige

Rund 500 Euro Sachschaden wurden protokolliert. Die Wasserschutzpolizei untersucht nun die näheren Umstände. (mr)

Anzeige

21.08.2008

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Bräunig: Personalabbau bei der vogtländischen Polizei stoppen

nächsten Artikel lesen

Vogtländische Jugendherberge siegt im Bundeswettbewerb

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.