Anzeige
Plauener Weihnachtsmarkt 2022

Neustart bei Plamag Plauen

Investor aus Bayern kauft gesamten Standort

210413 PlamagEs geht weiter in der Plamag. Mittelständler Volker Weingartner von der Anlagen- und Maschinenbaufirma IBS Thierhaupten aus Bayern hat das gesamte Werk mit allen Anlagen gekauft. Es ist keine Betriebsfortführung. Bis Jahresende sollen 150 neue Mitarbeiter am Standort wieder arbeiten.

Die intensiven Bemühungen zur Vermarktung des Industrieparks Plauen – dem ehemaligen Werksgelände des manroland-Produktionsstandortes in Plauen – haben damit zu einem Erfolg geführt, teilte Wirtschaftsprüfer Werner Schneider, Insolvenzverwalter der manroland AG, mit.

Anzeige

IBS Thierhaupten ist ein weltweit agierender Spezialist für Wasser- und Maschinenbau mit Unternehmenssitz 30 Kilometer nördlich von Augsburg. „Durch diese Lösung erreichen wir eine langfristige Perspektive für den ehemaligen manroland-Standort Plauen“, freut sich Insolvenzverwalter Werner Schneider.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

In langen Gesprächen wurde das neue Betriebskonzept zwischen dem Team von Schneider & Geiwitz und dem IBS-Geschäftsführer Volker Weingartner entwickelt. Kurzfristig erfolgt auf dem Gelände in Plauen eine Lohnfertigung für unterschiedliche Branchen aus bestehenden Geschäftsbeziehungen. Mittelfristig wird die Lohnfertigung in eigene Tätigkeitsfelder, welche in Plauen gefertigt und montiert werden, erweitert.

Die IBS wird Plauen als Zulieferer in der Sparte Luftfahrt und als Retrofitspezialist im Bereich Werkzeugmaschinen, Baumaschinen und Robotertechnik ausbauen. IBS verfügt bereits über einen Produktionsstandort im tschechischen Rotava – knapp 50 Kilometer entfernt von Plauen – so dass hier Synergien möglich sind.

Das stillgelegte Werk in Plauen wird nach der Übernahme durch IBS wieder geplant hochgefahren. In einem ersten Schritt erfolgt die Einstellung von 75 Beschäftigten, die kurzfristig ihre Tätigkeit aufnehmen. Langfristig beabsichtigt die Firma IBS den Standort mit 300 hoch qualifizierten Arbeitsplätzen zu betreiben.

Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer heißt Weingartner willkommen

Anzeige

„Mit großer Freude und echter Erleichterung haben wir die Information vom Insolvenzverwalter über den gelungenen Verkauf des Plamag Industriekomplexes aufgenommen“, sagt Plauens Wirtschaftsförderer Eckhard Sorger.

„Im Auftrag des Oberbürgermeisters waren Vertreter der Stadtverwaltung Plauen laufend mit der Geschäftsleitung und der Insolvenzverwaltung im Kontakt. Diese vertrauensvolle Zusammenarbeit hat dazu beigetragen, dass die Insolvenzverwaltung und die örtliche Betriebsleitung bis zum glücklichen Verkaufsabschluss hart und unermüdlich an diesem Erfolg gearbeitet haben“, ergänzt Bürgermeister Uwe Täschner, der derzeit in Abwesenheit von Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (im Urlaub) an der Stadtspitze steht.

Wirtschaftsförderer Eckhard Sorger hofft nun, dass insbesondere auch die langjährigen und älteren Mitarbeiter der Plamag wieder eine Chance bekommen im Unternehmen zu arbeiten. „Für die potentiellen zukünftigen Mieter ist es nun einfacher sich zu entscheiden, gibt es doch jetzt eine klare Aussage zur Ausrichtung des Industrieareals und einen Ansprechpartner für langfristige Vereinbarungen. Die Vertreter der Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner vor Ort, Herr Zuber und Herr Brückner, haben wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Herzlichen Dank auch an die örtliche Betriebsleitung, insbesondere Herrn Dr. Hoffmann, der sich außerordentlich dafür eingesetzt hat, dass die ehemaligen Mitarbeiter der Plamag die Chance auf einen neuen Arbeitsplatz bekommen“.

„Ich gehe davon aus, dass Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub kurzfristig Kontakt zum neuen Eigentümer aufnehmen und die weitere Unterstützung der Stadtverwaltung anbieten wird. In seinem Namen heiße ich aber schon jetzt Herrn Weingartner ganz herzlich in Plauen willkommen und wünsche ihm – im Interesse der neuen zukünftigen Mitarbeiter – eine glückliche Hand bei seinen Geschäften. Wir sind Herrn Weingartner sehr dankbar, dass er mit seinem mutigen Engagement in Plauen deutlich macht, dass der Industriestandort Plauen wettbewerbsfähig ist und er die hohe fachliche Kompetenz der Menschen hier vor Ort zu schätzen weiß“, so Bürgermeister Uwe Täschner. (schneider/plauen/mar)

2013-04-22

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Plauen drittes Mal genialsozial

nächsten Artikel lesen

Neuer WKC-Vorstand erfüllt Frauenquote

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.