Mundschutz für Plauen aus Asch

200 selbst genähte Stoffmasken für die Spitzenstadt

Ein großes Paket aus Plauens Partnerstadt Asch erreichte in dieser Woche das Rathaus. Darin: 200 selbst genähte Stoffmasken. Diese wurden über den 2. Bürgermeister der Stadt Asch, Pavel Klepacek, nach Plauen geschickt, denn in Tschechien gibt es wegen der Corona Pandemie bereits seit einem Monat Masken-Pflicht.

Mundschutz für Plauen aus Asch

Da anfangs auch dort die Masken Mangelware waren, haben viele Bürger selbst Hand angelegt und schicke Stoffmasken genäht. „Wir haben zurzeit für unsere Bürgerinnen und Bürger genug Masken zur Verfügung und wollten Plauen in dieser schwierigen Zeit als unsere Partnerstadt Masken anbieten“, so Pavel Klepacek.

 

Die Masken gehen an die städtischen Bediensteten sowohl in der Verwaltung als auch außerhalb wie zum Beispiel die Hausmeister oder die Schulsachbearbeiter*innen. Für die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird jeweils ein Mund- und Nasenschutz ausgereicht, um die Hygienevorschriften im Rathaus einhalten zu können. Die noch fehlenden werden im Handel beschafft. „Für die Besucher der Verwaltung ist es Pflicht; einen Mund- und Nasenschutz zu tragen, Gleiches gilt natürlich für die Beschäftigten der Verwaltung im Kontakt mit den Bürger*innen“, so Plauens Pressesprecherin Silvia Weck. (pl)

Mehr zum Corona-Virus:

» Corona-Ticker Vogtland – Die Pandemie im Vogtland hier im Überblick…

» Sächsische Corona-Schutz-Verordnung – vom 30.04.2020

» Informationen für Unternehmen…

» Allgemeine Informationen zum Virus und häufig gestellte Fragen

2020-05-12

vorherigen Artikel lesen

Vogtland Arena öffnet ab 16. Mai wieder

nächsten Artikel lesen

Rentner in Plauen fährt 2-Jährige um und flüchtet

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.