Anzeige

Künftige Köche wetteifern um Sternquell-Pokal

Sechs angehende Köche im Finale am 30. November

301012 KochenMit dem Vorausscheid ist der 20. Kochwettbewerb um den Pokal der Sternquell-Brauerei Plauen gestartet. Acht junge Leute stellten sich im Beruflichen Schulzentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Falkenstein der Herausforderung. Sie sind Auszubildende in Küchen verschiedener Hotels, Restaurants, Bildungsstätten oder Fördereinrichtungen im Vogtland und im Erzgebirge. Sechs von ihnen qualifizierten sich für das Finale.

„Vor einigen Jahren erlernten junge Leute aus der Region noch in drei Klassen den Beruf, jetzt ist es nur noch eine. Wir spüren den Geburtenknick“, erklärt Uwe Wündisch, Organisator aller 20 Wettbewerbe, das relativ kleine Teilnehmerfeld in diesem Jahr. „Der Beruf des Kochs beziehungsweise der Köchin ist aber nach wie vor attraktiv“, betont er.

Anzeige

Die acht Teilnehmer bewiesen dies mit ansprechenden Leistungen. Nur knapp setzten sich die sechs Finalisten durch. Sandra Schmitz (Berufliche Fördergesellschaft Plauen), Fabian Boltek (Berufsge-nossenschaftliches Bildungszentrum Jößnitz), Christian Wagner (Gaststätte „Matsch“ Plauen), Tim Müller (Landhaus „Marienstein“ Bergen), Michael Dittrich („Hotel am Kurhaus“ Schlema) und Denny Tatzke („Romantik Hotel“ Hartenstein) erhielten die meisten Punkte in den drei Teilbereichen. Zum einen war dies ein theoretischer Test, bei dem unter anderem Käsesorten dem Herkunftsland zuzuordnen und Funktionen von Eiern bei verschiedenen Gerichten zu benennen waren.

Anzeige

Als Zweites waren Rohstoffe wie Ingwer, Schalotten, Rosmarin, Hummerschwanz oder Johannisbeergelee an Geschmack, Geruch oder Aussehen zu erkennen. Und im prakti-schen Teil schließlich bereiteten die künftigen Köche in einer Stunde entweder einen Salat aus Putenbrust oder Fruchtgemüse zu. Komponenten wie Auberginen, Tomaten, Champignons, Frühlings-zwiebeln oder Butter waren vorgegeben. Die Jury aus erfahrenen Küchenmeistern bewertete unter anderem Sauberkeit, Umgang mit Grundstoffen, Geschmack und Aussehen. Glückwünsche erhielten alle Teilnehmer unter anderem von Sternquell-Mitarbeiter Ulrich Senf.

Nun haben die sechs Finalisten sechs Wochen Zeit, sich auf das Finale vorzubereiten. Jeder soll am 30. November eine kalte Schauplatte für das Buffet beim Finale des 20. Kochwettbewerbes um den Pokal der Sternquell-Brauerei erstellen.

Organisiert wird der Kochwettbewerb seit 1994 gemeinsam von der Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen, dem Beruflichen Schulzentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Falkenstein und der Sternquell-Brauerei Plauen. Teilnehmen dürfen angehende Köchinnen und Köche des 2. und 3. Lehrjahrs.

Mit dem Wettbewerb pflegt die Sternquell-Brauerei die traditionell gute Zusammenarbeit mit der Gastronomie und hilft den angehenden Köchinnen und Köchen beim Start ins Berufsleben. Die Mehrheit der bisher 19 Pokalgewinner ist nach wie vor als Köchin oder Koch im In- und Ausland tätig. (gb)

Anzeige

2012-10-30

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Neue Lampen für Martin-Luther-Straße

nächsten Artikel lesen

Dynamik am Arbeitsmarkt lässt nach

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.