Anzeige
Yvonne Magwas (CDU)

Evakurierung läuft: 250-Kilo-Bombe in Plauen entdeckt

Evakuierung von Anwohnern läuft seit dem Morgen – anschließend Entschärfung geplant

250-Kilo-Bombe in Plauen entdeckt Bei Erkundungsarbeiten in Vorbereitung der Erschließung des neuen Wohngebietes „An der Eiche“ ist die beauftragte Firma gleich bei den ersten Untersuchungsgrabungen am Montagnachmittag fündig geworden und auf eine 250-Kilo-Bombe aus dem 2. Weltkrieg gestoßen.

Der hinzugezogene Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) hat entschieden, dass die Bombe wegen der einbrechenden Dunkelheit über Nacht abgesperrt und gesichert wird und erst am Dienstagmorgen Evakuierung und anschließende Entschärfung erfolgen.

Anzeige

Evakuierung der Anwohner beginnt„Es handelt sich um ein ziemlich dicht besiedeltes Gebiet. Im Umkreis von rund 400 bis 500 Meter muss evakuiert werden, ich gehe von rund 500 Anwohnern aus, die betroffen sind. Der genaue Evakuierungsradius wird erst zur Lagebesprechung mit dem KMBD am Dienstagmorgen festgelegt“, so der Plauener Ordnungsamtschef Wolfgang Helbig. „Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden am Dienstag in den Morgenstunden bei den betroffenen Anwohnern klingeln und auch bei der Evakuierung unterstützen.“

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

Gelände ist eine “Verdachtsfläche”

Er gehe davon aus, dass folgende Bereiche evakuiert werden müssen: Teile von Kemmlerstraße und Alter Oelsnitzer Straße, das schon bestehende Wohngebiet „An der Eiche“ – Rudolf-Friedrichs-Ring, die Gartenanlagen und Wohnhäuser am und um den Galgenberg, der oberste Block der Margarethe-Naumann-Straße. Seit 8 Uhr sind Polizisten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes, von Freiwilliger und Berufsfeuerwehr sowie des Rettungsdienstes vor Ort im Einsatz.

#banner_4#

Anzeige

Bei dem betroffenen Gebiet handelt es sich um eine Verdachtsfläche. Das bedeutet, dass vor Bauarbeiten in diesem Bereich entsprechende Erkundungen mit einer Art Metalldetektoren durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden computergestützt ausgewertet und Verdachtspunkte fixiert. An diesen Punkten wird anschließend gegraben. Bei diesen Grabungen wurde der genannte Sprengkörper gefunden.

Noch immer werden immer wieder Blindgänger gefunden

Auch Straßensperrungen im genannten Bereiche werden notwendig sein. Wie lange die Maßnahmen dauern, lässt sich erst im Laufe des Dienstags einschätzen. In Plauen werden immer wieder Blindgänger aus Kriegszeiten gefunden. 2013 sind im Zentrum von Plauen bei Bauarbeiten gleich innerhalb weniger Tage mehrere Bomben gefunden worden. Damals mussten sogar mehr als 1000 Anwohner ihre Häuser verlassen. (pl, mar, fotos: seb)

2017-04-25

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Geisterstadt Plauen: Siprayas neuer Rapsong sorgt für Aufsehen

nächsten Artikel lesen

Mammengebiet: Entschärfung der 250-Kilo-Bombe geglückt

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.