Anzeige
Plauener Weihnachtsmarkt 2022

Bier-Elektrische rollt seit 30 Jahren durch Plauen

Salonwagen Nr. 78 wurde zur „Mitropa“ der Spitzenstadt

Plauens rollende Gaststube feiert Jubiläum. 30 Jahre ist die Bier-Elektrische bereits in Plauen unterwegs. Der Salonwagen Nr. 78 ging im Februar 1966 auf Jungfernfahrt. Bis August 1988 war die „Bimmel“ im Linieneinsatz. Nach ihrer Aussonderung im Dezember 1990 retteten die pfiffigen Plauener die kleine Tram vor der Schrottpresse.

Ein Spalier für die Bier-Elektrische bildeten die prominenten Gäste zur Jubiläumsfahrt der historischen Tram. 30 Jahre ist das rollende Sternquell-Restaurant in Plauen unterwegs. Foto: Sternquell-Brauerei
Ein Spalier für die Bier-Elektrische bildeten die prominenten Gäste zur Jubiläumsfahrt der historischen Tram. 30 Jahre ist das rollende Sternquell-Restaurant in Plauen unterwegs. Foto: Sternquell-Brauerei

Zu Jahresbeginn 1991 begann der Umbau zur Bier-Elektrischen. „In unserer eigenen Werkstatt erhielt der Wagen ein völlig verändertes Outfit und das Innenleben wurde zur Mitropa“, lacht Peter Schöberlein, eine lebende Straßenbahnlegende. Der Fahrgastraum wurde mit sechs Tischen für 18 Sitzplätze ausgestattet.

Seit ihrer Einweihung am 3. Oktober 1991 kann dieses technische Denkmal der Plauener Straßenbahn für besondere Anlässe gemietet werden. Die Gäste können Sternquell-Bier aus der einheimischen Brauerei, alkoholfreie Getränke und einen kleinen Imbiss bestellen und während der Fahrt den Charme der Spitzenstadt Plauen genießen.

Anzeige

Unter anderem waren zur Jubiläumsfahrt auch die ehemaligen Geschäftsführer Friedrich Adolf Menze und Jörg Sachse zusammen mit dem heutigen Sternquell-Geschäftsführer Jan Gerbeth und Produktmanager Thomas Münzer an Bord. Auch die Bürgermeisterin Kerstin Wolf sowie die IHK-Geschäftsführerin Sina Krieger ließen es sich nicht nehmen, als Gratulanten eine Runde mitzufahren.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

Bier-Elektrische mieten…

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Glücksfall für Plauen: IT-Riese kauft Hempelsche Fabrik

nächsten Artikel lesen

Gastronomie im Vogtland: Mangel an Fachkräften