Ausgewählte Sportergebnisse aus Plauen

Extremsport: Plauener zum dritten Mal unter den TOP-10
Am Samstag, beim achten Untertage-Marathon in Sondershausen, 700 Meter unter der Erde konnte der Plauener Extremsportler Frank Trtschka mit dem achten Gesamtrang seinen dritten Altersklassensieg und seine dritte TOP-10-Platzierung in Folge auf der Marathondistanz von 42,195 Kilometer verzeichnen. Den Dänen Lasse Taagaard Jensen, dem Trtschka 2008 noch unterlag, konnte der Plauener diesmal auf den zweiten Platz vor den Schweizer Marco Schaad verweisen. Bei extremen Bedingungen, wie Dunkelheit, 30°C Durchschnittstemperatur, nur 30% Luftfeuchte und 1.200 zu bewältigenden Höhenmetern gab es auch in diesem Jahr eine Vielzahl von Sportlern, die das harte Rennen vorzeitig beenden mussten. (ft)

Ringen: Schwache Kampfrichterleistung sorgte für Unmut in Pausa
Der Ärger stand dem Mannschaftsleiter der WKG Pausa/Plauen, Silvio Hoffmann regelrecht im Gesicht geschrieben, gerade hatte sein Team gegen TuS Jena mit 16:20 verloren. „Die gesamte Saison tingelt Jena mit einer Gurkentruppe durch die Landen, ausgerechnet gegen uns stellen die wohl erstmals in dieser Saison ihr stärkstes Aufgebot“, ärgert sich Hoffmann. Doch der Aufsteiger ist eben häufig der Gejagte, schon in der Hinrunde kam Potsdam mit voller Kapelle. (jr)

Handball-Verbandsliga: Oberlosa feiert klaren Erfolg
Am 9. Spieltag der Verbandsliga feierten Oberlosas Handballer ihren achten Saisonerfolg. Vor 350 Zuschauern bezwangen die Schützlinge von Coach Jörg Grüner den SHC Meerane deutlich mit 30:18. Mit nunmehr 16:2 Punkten behaupten die 04er weiterhin die Tabellenspitze. (sv04)

Schwimmen: Platz 7 für Plauener bei der „Tanne“
Beim „Schwimmfest unterm Tannenbaum“ am Wochenende in Leipzig trafen sich 400 sächsische Schwimmer zwischen 8 und 12 Jahren zu ihrer Bestenermittlung. Die 15 Sportler des SC Plauen 06 kamen im Medaillenspiegel auf Platz 7. Am erfolgreichsten war die 11jährige Juliane Anke mit Siegen über 50m Schmetterling und 50m Freistil. Die erreichten Zeiten bedeuten jeweils Platz 1 in der Deutschen Bestenliste für diese Saison. Felix Schröter (12) war mit Silbermedaillen über 50m Brust und 50m Rücken erfolgreich. Beide belegten in der Mehrkampfwertung den zweiten Platz. Auch Julian Schröter mit einem siebten sowie Shira Lötzsch und Philipp Dressel-Putz mit neunten Plätzen im Mehrkampf kamen unter die besten Zehn in ihren Altersklassen. Jugendtrainer André Tietz lobt besonders die jüngsten Sportler: „Unsere Acht- bis Zehnjährigen haben in allen Schwimmarten mit ordentlichen Verbesserungen und guter Technik überzeugt. Bei 73 Starts konnten unsere Sportler 53 persönliche Bestzeiten aufstellen.“ (ra)

Schwimmen: Plauener schruppen Kilometer
Beim siebten 24-Stunden-Schwimmen im Sportbad des Waikiki in Zeulenroda waren am Wochenende auch zwei Plauener Sportler mit dabei. Der 13jährige Erik Anke vom Schwimmclub Plauen 06 schaffte mit 35 Kilometern die siebtbeste Strecke der 102 Teilnehmer und siegte in der Kinderwertung. Sein Vereinskamerad Markus Schneider legte 24,4km zurück, ehe er verletzt ausschied. Diese Leistung brachte Platz 3 in der Jugendwertung. Rico Meinhold aus Plauen wurde mit 35,5km Fünfter in der Gesamtwertung. (ra)

Schwimmen: SVV Plauen gewinnt 29 Medaillen in Steyr
Am Sonnabend waren beim 26. Internationalen Nikolausschwimmen in der Plauener Partnerstadt Steyr 21 Aktive des Schwimm-Verein „Vogtland“ Plauen am Start. Die Spitzenstädter gewannen neun Gold-, zehn Silber-, und zehn Bronzemedaillen und belegten in der Medaillenwertung den fünften Platz. 275 Sportler aus 19 Vereinen Österreichs, Deutschland, Tschechiens und Ungarns waren beim Traditionsschwimmfest vertreten. Die meisten Goldmedaillen gingen nach Salzburg und Steyr. (gz)

Schwimmen: Zweimal Gold für SVV-Nachwuchs
Beim traditionellen Schwimmfest unterm Tannenbaum in Leipzig kämpften am Wochenende 407 Aktive aus 30 sächsischen Vereinen um Medaillen. Der Schwimmverein-„Vogtland“ Plauen schickte 19 Nachwuchsschwimmern der Jahrgänge 1997-2001 ins Rennen, die 69 persönliche Bestzeiten aufstellten. Gleich fünfmal verbesserten sich Marlene Schmidt, Anna Steiner, Sissi Lebeck, Theresa Lindner, Jenny Sattler, Philipp Albert und Konrad Schubert. Der zehnjährige Philipp Albert gewann über 50m Brust in persönlicher Bestzeit von 42,49 s die Goldmedaille. Mit dieser Zeit setzte er sich an die erste Stelle der deutschen Besten-Liste des Jahrganges 1999. Dies gelang ihm bereits im Vorjahr. (gz)

2009-12-08

vorherigen Artikel lesen

„Bombel“ begeistert Premierenpublikum in Plauen

nächsten Artikel lesen

Moderne Datenübertragung für Friesenbach

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.