Arbeitsgruppe für Profi-Stadtmarketing geplant

OB trifft Vorstände von Dachverband und Initiative

Wohin geht künftig die Entwicklung in Plauen? Weiterhin gemeinsam nach vorn oder arbeitet jeder für sich und die Entwicklung Plauens leidet darunter? Mit dieser Fragestellung hat Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer jetzt die beiden Vorstände des Dachverbandes Stadtmarketing und der Initiative Plauen sowie Vertreter der Fraktionen des Stadtrates ins Rathaus eingeladen. Anlass war der vor Wochen zur Mitgliederversammlung beschlossene Austritt der Initiative Plauen aus dem Dachverband.

„Blicke ich zurück auf die Zeit, bevor es den Dachverband gab, so sehe ich eine ganze Menge Initiativen, um die Stadt attraktiv zu machen, jeder hat mitgeholfen. Aber vieles lief parallel, unkoordiniert, hat sich teilweise überschnitten. Der Dachverband Stadtmarketing wurde gegründet, um derartige Überschneidungen und Parallelitäten auszuschließen, um Aktivitäten zu koordinieren und zu bündeln. Das ist bisher gut gelungen. Aus den Vorstandssitzungen und Jahreshauptversammlungen ist mir kein Problem bekannt, das sich nicht lösen ließe und das einen Austritt des größten Gewerbevereins der Stadt zur Folge haben könnte“, so der OB in seinen einführenden Worten.

Anzeige

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, wenn die Initiative Plauen anstelle des Austritts über ihren Sitz im Vorstand des Dachverbandes dessen Arbeit verbessern hilft.“ In ähnliche Richtung gingen nach Angaben der Stadtverwaltung die Positionen von CDU und SPD-Fraktionen im Stadtrat: „Wenn wir keine Gemeinsamkeit finden, geht nichts voran in der Stadt. Hof und Zwickau warten nicht, bis man sich in Plauen ausgestritten hat“, so Hansjoachim Weiß, CDU, und „Streit in der Stadt schädigt das Image der Stadt, wir haben kein Verständnis für einen Austritt“, so Bernd Stubenrauch.

Anzeige

Wo genau die Ursachen für das Zerwürfnis zwischen beiden Vereinen liegen, dem wollte man sich beim Treffen in der vergangenen Woche nicht ausführlich widmen, sondern eher nach vorne schauen. So soll unter Federführung des Dachverbandes eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet werden, die sich dem Thema „Professionalisierung des Stadtmarketings“ widmen soll. Dabei soll es um Aufgaben, Inhalte, Struktur und Organisationsmodell gehen. „Wenn wir wissen, wohin sich das Stadtmarketing in Plauen entwickelt, sehen wir von der Initiative Plauen gute Chancen, unseren Mitgliedern einen Verbleib im Dachverband vorzuschlagen“, sieht Ingo Eckardt, Sprecher der Initiative Plauen, gute Perspektiven.

Als einen weiteren Schritt aufeinander zu zugehen, schlägt Katarina Berger, Vorsitzende des Dachverbandes, eine gemeinsame Putzaktion zum 10. Plauener Frühjahrsputz vor. „Ein gemeinsamer Putztermin wird sich sicherlich finden lassen!“ (plauen)

2013-03-31

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Zehn Jahre Frühjahrsputz in Plauen

nächsten Artikel lesen

Zabel kämpft um das Direktmandat

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.