Modetrends für große Größen

Beth Ditto, die Frontfrau der Kultband „Gossip“, dürfte einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet haben, dass sich Plus-Size-Models heute selbstverständlich über die Laufstege der Modewelt bewegen. Auch Karl Lagerfeld lobte die Sängerin für ihre Art, mit ein paar Pfunden zu viel auf den Hüften umzugehen. Im Übrigen stellt es sich als Vorurteil heraus, dass mollige Frauen unsportlich seien.

Die Gym-Postings von Ashley Graham genießen zum Beispiel Kultstatus. Und in Deutschland beweist Angelina Kirsch bei einer beliebten Tanzshow, wie gekonnt sich Rundungen bei Tango und Co. in Bewegung setzen lassen. Dem neuen Selbstbewusstsein der Plus-Size-Ladys werden endlich auch die Modedesigner gerecht und berücksichtigen es in den Modetrends 2017.

Sportiv und sexy – so überzeugend kann Übergröße sein

Das Motto eines der größten Hollywoodstars, Elizabeth Taylor, lautete: „Gesicht, Brüste, Taille!“. Auch für die Plus-Size-Ladys gilt: Sie sollten stolz sein und zeigen, was sie haben. Die Modetrends 2017 beginnen mit schöner Lingerie und dem optimalen BH. Wichtig: Ein BH muss passen. Das bedeutet, er sollte im Schulterbereich nicht einschneiden. Ein guter BH gibt auch von unten Halt, nicht ausschließlich über die Träger.

Auch die Unterbrustweite muss perfekt passen. Der Bügel verläuft unter der Busenlinie – nur so kommt es zu einer Entlastung und optimalen Unterstützung. Der obere Cup-Abschluss bildet mit dem Dekolleté eine Linie und darf nicht einschneiden. Der aktuelle Trend geht ab Körbchengröße E zu einem dreigeteilten Cup, da die Nähte zusätzlichen Halt geben und für eine schöne Silhouette sorgen. Zur Grundausstattung gehören hautfarbene, champagnerfarbene und schwarze BHs. Momentan liegt in Verbindung mit dem passenden Slip die Powerfarbe Rot besonders im Trend.

Seit jeher übt die Taille modebewusster Frauen eine Faszination auf die Betrachter aus. Auch beim Entwurf der aktuellen Kollektionen beweisen die Modedesigner Fantasie. Einige spielen regelrecht mit den möglichen Effekten von Taillen: Indem etwa die Kleidertaille nicht mit der tatsächlichen Taille übereinstimmt – sich also darüber oder darunter befindet – wird der Eindruck längerer Beine erzeugt bzw. werden der Busen oder die Hüften besonders betont.

Auch lässt sich ein Trend hin zum Vintage Style erkennen. Da kommen Gedanken an die 50er-Jahre und Marilyn auf – als die Taille besonders hervorgehoben und die Silhouette dadurch in der Mitte geteilt wurde. Plus-Size-Models wie Angelina Kirsch zeigen, wie vorteilhaft ein tailliertes Kleid bei einer kurvenreichen Frau aussehen kann. Für 2017 ganz klar im Trend.

Weitere Curvy-Trends – das gehört in den Kleiderschrank

Mit der besten Freundin im Lieblings-Straßencafé sitzen und die Frühlingssonne genießen? Mit dem passenden Outfit – vielleicht einem Jeans-Minirock mit Knopfleiste vorne in Kombination mit einem gestreiften Longshirt und Sneakers – eine doppelte Freude. Und für 2017 gilt ganz klar die Parole: Keine Angst vor Mustern! Gerade kurvigen Frauen wird davon ja meist abgeraten. Wie man in den aktuellen Kollektionen für große Größen aber sehen kann, ist es in diesem Jahr anders.

#banner_4#

Es kommt nämlich nur auf die Kombination an. Das klappt sogar bei mutigen Leo-Mustern: Cropped-Oberteile in Verbindung mit High-Waist-Röcken sind sexy und kaschieren kleine Bauchansätze auf charmante Weise. Sogar unterschiedliche Muster lassen sich raffiniert kombinieren. Bei einem Red-Carpet-Auftritt trug Ashley Graham einen knielangen, hellblau-cremefarbenen Hahnentritt-Rock zu einer raffinert am Bauch geknoteten Bluse mit Leoparden-Print – ein sehr gelungenes Outfit.

Und wie sieht es 2017 für „sporty curvy Ladys“ aus? Wer sich nach getaner Arbeit zur Joggingrunde aufrafft, greift vielleicht ja zu Nike. Der Sportgigant hat nämlich jetzt eine eigene Plus-Size-Kollektion gelauncht. Damit kommt der Sportartikelhersteller dem Wunsch vieler kurviger Sportlerinnen nach, die gerne auch chic trainieren wollen.

2017-06-13

vorherigen Artikel lesen

Foto-Trends 2017: Von „Ussies“ bis zu Polaroids

nächsten Artikel lesen

120 neue Arbeitsplätze entstehen im Vogtland

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.