Anzeige

Zukunftsvision und Ideen für Plauener Stadtteil Haselbrunn gesucht

Neues Fördergebiet soll Haselbrunn in die Zukunft führen

Plauen beabsichtigt die Beantragung eines neuen Fördergebietes. Dieses liegt im Stadtgebiet Nord und umfasst im Wesentlichen den Stadtteil Haselbrunn sowie Bereiche der östlichen Bahnhofsvorstadt. Wie soll sich der Stadtteil weiter entwickeln? Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine Online-Befragung gestartet an der sich vor allem die Bewohner des Stadtteils beteiligen sollen.

Der Plauener Stadtteil Haselbrunn. Foto: Martin Reißmann
Der Plauener Stadtteil Haselbrunn. Foto: Martin Reißmann

Markus Löffler, Fachgebietsleiter Stadtplanung: „Im Hinblick auf die Weiterentwicklung unserer Stadt möchten wir gemeinsam mit den Bürgern die Grundlagen der zukünftigen Entwicklung des Stadtteils Haselbrunns gestalten. Mit deren Ideen, Anregungen und Erfahrungen zu Haselbrunn möchten wir gemeinschaftlich eine Zukunftsvision erarbeiten, Entwicklungsziele definieren und konkrete Maßnahmen umsetzen. Während des gesamten Erarbeitungsprozesses werden verschiedene analoge und digitale Formate zur Information und Beteiligung stattfinden.“

Die Online-Befragung unter www.plauen.de/haselbrunn ist Teil der Erarbeitung eines Konzeptes für das neue Fördergebiet Haselbrunn. Alle Interessierten sind eingeladen, ihre Meinung mitzuteilen. Die Teilnahme ist anonym möglich. Bei Rückfragen hilft Marie-Anne Lorenz von der Stadtplanung, Kontakt: MarieAnne.Lorenz@plauen.de

Anzeige

Das neue Fördergebiet soll in die Förderprogramme der EU („Europäischer Fonds für regionale Entwicklung“ – EFRE und „Europäischer Sozialfond“ – ESF) aufgenommen werden. Diese Fonds sind die wichtigsten Instrumente der EU zur Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts. Sie sollen helfen, Unterschiede zwischen ärmeren und reicheren Regionen innerhalb der EU auszugleichen. Die Beantragung des neuen Gebietes erfolgt voraussichtlich Mitte 2022. Der Förderzeitraum soll bis 2027 laufen.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN
Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Corona-Pandemie: Der Pflegebereich im Vogtland braucht Unterstützung

nächsten Artikel lesen

Verbraucherzentrale Sachsen startet kontaktlose digitale Beratung