Anzeige

SVV Plauen beendet Saison ohne Punktverlust

Zweitligasaison ohne Niederlage

Die erste Mannschaft des SVV Plauen hat auch das letzte Saisonspiel erfolgreich gemeistert. In Leipzig besiegten die Plauener das Team der HSG TH Leipzig mit 11:7 (4:1; 2:3; 3:3; 2:0) und bestätigten ein weiteres Mal ihre Vormachtstellung in der zweiten Wasserballliga Ost. Durch diesen Sieg beendet die Mannschaft vom Schwimm-Verein „Vogtland“ Plauen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Zweitligasaison ohne eine Niederlage oder ein Remis.

Mit 28:0 Punkten aus 14 Spieltagen verteidigen die Plauener den Meistertitel äußerst erfolgreich. Trainer Jörg Neubauer, der unter anderem auf Torhüter Franz Koß sowie Routinier Rico Horlbeck verzichten musste beschreibt: „Trotz eines leicht dezimierten Kaders wollten wir auch das letzte Punktspiel unbedingt gewinnen und die Saison ohne eine Niederlage abschließen.“

Anzeige

Das Saisonfinale wurde 11:00 Uhr angepfiffen und war von Beginn an hart umkämpft. Die Leipziger, die auf dem sechsten Tabellenplatz liegen gingen überraschend mit 1:0 in Führung. Im Verlauf des ersten Viertels fanden auch die SVV-Akteure ins Spiel und beendeten den ersten Spielabschnitt mit 4:1. Das beeindruckte die Gastgeber jedoch nicht, sodass man beim Stand von 6:4 die Seiten wechselte.

Anzeige

Der dritte Spielabschnitt begann aus Plauener Sicht vielversprechend. Spielmacher Alexander Fritzsch setzte sich zweimal erfolgreich durch und erhöhte auf 8:4. Doch im weiteren Spielverlauf kämpften sich die Gastgeber bis auf 8:7 wieder heran. Der Coach zu den schwachen Minuten seiner Jungs: „Zwischenzeitlich ließen wir uns das Spiel der Leipziger zu sehr aufdrängen. Besonders in der Verteidigung traten Probleme bei der Zuordnung auf. Auch im Angriff vergaben wir eindeutige Torchancen zu leichtfertig.“

Das letzte Viertel musste die Entscheidung bringen. Zu Beginn wurde der Leipziger Trainier aus dem Wettkampfbereich verwiesen, da die Gastgeber nicht mit allen Entscheidungen der Unparteiischen einverstanden waren. Das wirkte sich auch auf das Spiel der Gastgeber aus. Lediglich die Plauener waren in der Schussphase noch erfolgreich. Jan Hänel und Christian Schneider erhöhten abschließend auf ein verdientes 11:7.

Coach Neubauer fasst zusammen: „Wir sind froh, dass wir unserer Favoritenrolle erneut gerecht werden konnten. Die heute gezeigte Leistung zählt nicht zu unseren besten Spielen, aber wir haben unsere Ziele erreicht.“

Die Wasserballer des SVV Plauen sind somit das Maß aller Dinge in der zweiten Wasserballliga Ost. Die Männer rund um Mannschaftskapitän Stephan Roßner ließen im Ligabetrieb die wenigsten Tore zu und landeten nach der SGW Brandenburg die meisten Treffer.

Anzeige

Als nächstes Ziel haben sich die Jungs den Gewinn des Ostdeutschen Pokals gesetzt. Erstmals wird dazu ein Turnier ausgetragen, wo die Halbfinalisten um den Einzug in das Finale und den Titelgewinn kämpfen. Dieses Turnier findet am 8./9.6.2013 in Plauen statt. Dabei tritt der SVV am Samstag im Halbfinale gegen Stepp Prag an. Der zweite Finalist wird beim Duell zwischen der SG Brandenburg und der SG Dresden ermittelt.

Das Spiel um Platz 3 und das Finale folgen am Sonntag. Neubauer: „Unser großen Ziel ist natürlich das Double. Diesen Titel konnten wir bislang noch die holen, sodass wir uns nun intensiv auf dieses Turnier vorbereiten. Die Jungs sind auch weiterhin hochmotiviert, da wir zusammen mit unseren Fans den Pokal holen wollen.“ (few)

2013-05-13

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Gelegenheit macht Diebe

nächsten Artikel lesen

Plauen tauft U-Boot in Kiel

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.