SVV Plauen baut Tabellenführung aus

Torjäger Christian Unger erfolgreichster Werfer

Am vergangenen Wochenende war die erste Mannschaft des Schwimmverein „Vogtland“ Plauen in der Lage ihre Position als Tabellenführer der zweiten Wasserballliga Ost weiter auszubauen. Sie empfingen am Freitagabend die Mannschaft der HSG TH Leipzig und stiegen am Sonntagvormittag gegen den SV Halle ins Wasser.

Die Partie gegen Leipzig ging unerwartet knapp für die Plauener aus. Nach vier spannenden Vierteln stand es 9:8 ( 3:1; 0:1; 3:2; 3:4). Erst am Sonntag fanden die Plauener zu alter Form zurück und präsentierten ihren Fans mit einem 20:7- Sieg ( 5:0; 3:2; 6:1; 6:4) ein wahres Schützenfest. Nach einem eher schwachen Spiel gegen den Tabellenletzten SV Zwickau 04 wollten die Schützlinge von Trainer Jörg Neubauer vor heimischer Kulisse endlich wieder zeigen, was in ihnen steckt. Da kamen die Partien gegen die sechstplazierten Leipziger und ihre direkten Verfolger aus Halle gerade recht. Coach Neubauer vor dem Wochenende: „Wir wissen das wir uns derzeit in einem kleinen Formtief befinden und die gewisse Spritzigkeit und Spielfreude fehlt. Wir werden versuchen gerade gegen die schwächeren Teams diese Mängel zu beseitigen.“

Anzeige

Am Freitagabend gegen die Leipziger wollte das noch nicht gelingen. Trotz eines vielversprechenden ersten Viertels gelang es den Plauenern nicht sich deutlich von den Gästen abzusetzen. Neubauer beschreibt: „ Die Leipziger sind einen sehr erfahrene Mannschaft. Wir wollten unser hohes konditionelles Niveau nutzen um durch schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Das klappte nur bedingt, da sie das Spiel bewusst verlangsamten. Somit bekamen wir Probleme im Standspiel und kamen viel zu selten in günstige Schusspositionen.“ Es entstand ein offener Schlagabtausch in dem die Vogtländer aber die Führung gegen die Leipziger Routiniers nie abgeben mussten. Trotzdem brachte dieser Zittersieg nicht die erhoffte Wende im Plauener Wasserball. Am Sonntagvormittag strömten ähnlich wie am Freitag etwa 100 Zuschauer in das Stadtbad, um beim Spiel gegen Halle den nötigen Rückhalt zu geben.

Anzeige

Auch die Worte des Cheftrainers schienen zu wirken. Befreit und spritzig startenden seine Jungs in die Partie und schlossen das erste Viertel gleich mit 5:0 ab. Auch im weitern Verlauf waren die Plauener konzentriert und erzielten viele sehenswerte Tore. Besonders Plauens Torjäger Christian Unger war mit seinen vier Treffern erfolgreichster Werfer der Partie. Zehn seiner Mitspieler konnten sich ebenfalls in die Torschützenliste eintragen. Auch die Überzahlsituationen, die in letzter Zeit nicht zu den Plauener Stärken gehörten, wurden gegen Halle clever genutzt. Sechst von zehn Überzahlen waren erfolgreich.

Neubauer nach dem Spiel: „Das sah im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich besser aus. Wir haben es geschafft unsere schwimmerische Stärke zu nutzen und durch Konter das Spiel zu entscheiden. Sicherlich gab es hier und da noch einige Schwächen die wir zu beseitigen versuchen aber diese geschlossene Mannschaftsleistung lässt uns positiv in die Zukunft blicken. “ Die nächsten Spiele finden schon am kommende Wochenende statt. Da treffen die Plauener im Ostdeutschen Pokal auswärts auf den SG Schöneberg Berlin. Es geht um den Einzug in die nächste Runde, die eine Woche später stattfindet. (few)

2010-03-15

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

DGB: Agenturbezirk Plauen verliert 3400 Jobs

nächsten Artikel lesen

Rundumschlag als Befreiungsschlag?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.