Anzeige

Mehr Einsätze für Feuerwehren im Vogtland

377 Brände im Jahr 2015

180214 FeuerwehrHinter den 3.741 aktiven Kameradinnen und Kameraden der 39 Gemeindefeuerwehren im Vogtland inklusive der Berufsfeuerwehr Plauen liegt ein äußerst einsatzreiches Jahr 2015. Insgesamt mussten sie 2.227 Mal ausrücken, 837 Mal mehr als 2014.

95 Mal mussten sie Personen retten und 377 Mal zu Bränden ausrücken. 54 davon ereigneten sich in Wohnungen und 27 in Gewerbe- und Industrieanlagen, um nur einige Beispiele der Einsätze zu nennen, so Kreisbrandmeister Gerd Pürzel. Hinzu kommen 591 Einsätze bei Sturmschäden, 218 bei Verkehrsunfällen und 224 im Zusammenhang mit Insekten. Hier handelte es sich in den meisten Fällen um das Entfernen von Wespennestern, wie beispielsweise in Kindereinrichtungen und Altenheimen.

Anzeige

Bekannt sein dürften noch die Großbrände in Plauen/Alt –Chrieschwitz, zu denen die Feuerwehren allein zwischen Januar und Februar 5 mal ausrücken mussten. Weitere Großereignisse verzeichneten die Feuerwehren im Dezember beim Brand in der VIS GmbH Treuen, bei einem Werkstattbrand in Lengenfeld im September, bei einem Gefahrguteinsatz in Markneukirchen/Breitefeld im Januar bei dem es zum Austritt einer Flüssigkeit mit gasähnlichem Geruch kam und an die Rettung von verschütteten Personen bei einem Gartenhauseinsturz in Plauen im Februar.

Anzeige
NOBELNIGHTS PLAUEN

Dabei kam im vergangenen Jahr die stattliche Anzahl von 45.295 Einsatzstunden zusammen, die die Kameradinnen und Kameraden in ihrer Freizeit leisten, lobt Landrat Rolf Keil diesen hohen unentgeltlichen Einsatz für das Gemeinwohl. Getoppt wird diese Zahl nur noch von den Stunden die sie für Ausbildung und Qualifizierung auf sich nehmen. In die laufende Ausbildung, die Kreisausbildung und die Ausbildung an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule investierten die Kameradinnen und Kameraden 169.839 Stunden innerhalb des vergangenen Jahres. Großübungen fanden 2015 am Skilift Schöneck statt, eine weitere im Zusammenspiel der Feuerwehren Markneukirchen und Luby und eine Katastrophenschutzübung mit Teilnahme des Erkundungszuges Vogtland sowie Einsatzübungen mit der Bergwacht und dem Technischen Hilfswerk.

286 Jugendwarte, Jugendgruppenleiter und Betreuer mühen sich in knapp 28.000 Stunden um den Feuerwehrnachwuchs, der buchstäblich in 59 Jugendfeuerwehren mit insgesamt 837 Mitgliedern heranwächst. Stolz ist man besonders darauf, dass allein im vergangenen Jahr 50 Mitglieder neu gewonnen werden konnten. 43 Mitglieder wurden in die aktiven Wehren übernommen.

Damit die Feuerwehren im Vogtland auch weiterhin Einsatzbereit bleiben wurden mehrere Großfahrzeuge angeschafft: eine Drehleiter FF Auerbach, Gerätewagen-Logistik FF Klingenthal, Tanklöschfahrzeug 3000 FF Schöneck, Staffellöschfahrzeug FF Leubnitz, Hilfeleistungslöschfahrzeug FF Reichenbach und FF Grünbach, Mittleres Löschfahrzeug FF Mühlental und ein Tragkraftspritzenfahrzeug FF Gunzen sowie Mannschaftstransportwagen und Kleinfahrzeuge für Plauen, Kürbitz und Geilsdorf. Eichigt und Limbach erhielten neue Gerätehäuser. Darüber hinaus wurden alle 39 Gemeindefeuerwehren mit einem IPad und der dazugehörigen Feuerwehr App16/1 ausgestattet. Dafür standen 1,4 Millionen Euro Fördermittel des Freistaates zur Verfügung, weitere 250.000 Euro steuerte der Landkreis bei.

In den 39 Gemeindefeuerwehren, die sich aus 167 Ortsfeuerwehren inklusive der Berufsfeuerwehr Plauen zusammensetzen, sind neben den 3.741 Aktiven von denen 249 Frauen sind, weitere 1.088 Mitglieder in Alters- und Ehrenabteilungen organisiert. Der Berufsfeuerwehr Plauen gehören 63 Mitglieder an. (vl)

Anzeige

2016-03-04

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Festival Mitte Europa: Insolvenz-Antrag gestellt

nächsten Artikel lesen

Stadt Plauen warnt vor falschen Anzeigenwerbern