Anzeige

Jean-Jacques Sempé erhält e.o. plauen Preis 2008

Kleine Oscarverleihung in Plauen

Galerie eo plauen Im festlichen Rahmen einer Galaveranstaltung im Vogtland Theater wird am Samstag, dem 31. Mai 2008 der e.o. plauen Preis 2008 der Stadt Plauen an den international gefragten Zeichner Jean-Jacques Sempé verliehen. Dieser Abend wird ganz im Zeichen Frankreichs mit Chansons, Jazz, Pantomime und Ballett stehen.

Bereits im Dezember 2006 wurde die Entscheidung für Jean-Jacques Sempé von der renommierten Jury, unter Vorsitz von Professor Gert Ueding, getroffen. Zu dieser gehörten weiterhin: Gotthard Brandler – Direktor der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz, Professor Heiner Hoffmann – von Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen , Andreas Platthaus – FAZ, Professor Rainer Schade – Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle, Wolfgang Rudloff – Vertreter des Plauener Stadtrates und ehemals Lehrer für Kunstgeschichte am Beruflichen Schulzentrum e.o. plauen in Plauen, Prof. Dr. Burghart Schmidt , Hochschule für Gestaltung Offenbach und Professor Dr. Bernd Wirkus von der Sporthochschule Köln.

Anzeige

Die Laudatio auf den Künstler wird am Samstag der Direktor des Seminars für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen, Prof. Gert Ueding, halten.

Anzeige

Jean-Jacques Sempé – e.o.plauen Preisträger 2008

Jean-Jacques Sempé, geboren 1932 in Bordeaux, lebt heute in Paris. Dem Zeichnen zuliebe gab er Traumberufe wie Jazzmusiker, Dirigent und Fußballspieler auf. Die Karikaturen in „Paris Match“, „Punch“, „Marie-Claire“ und ab 1969 im „L’Express“ waren nur die ersten Schritte auf dem Weg zum renommierten US-Magazin „The New Yorker“, für das er ab 1978 arbeitete und mehr als 50 Covers und zahlreiche Karikaturen zeichnete.

Bekannt geworden ist er vor allem mit der Kinderbuchserie „Der kleine Nick“, die in Zusammenarbeit mit dem Autor René Goscinny († 1977) entstand. Diese Kinderbücher gehören mit zu den besten der Weltliteratur. Ebenso haben „Die kleine Catherine“ und „Herr Sommer“ ihre Sympathien beim Publikum gefunden.

Arbeiten von Jean-Jacques Sempé waren in Ausstellungen in Frankreich, Italien, Österreich, Belgien, England, den USA, der Schweiz und auch in Deutschland zu sehen.

Anzeige

Die Preisträgerausstellung

Im Vorfeld der Preisverleihung wurden bereits am 26. April in der Galerie e.o. plauen, Bahnhofstraße 36 in Plauen die Preisträgerausstellung unter dem Titel „Heiter bis wolkig“ mit zirka 60 Zeichnungen des Künstlers vorrangig aus dem gleichnamigen Zyklus, aber auch einige aus dem Buch „Die Musiker“ eröffnet. Diese ist noch bis zum 8. Juni 2008 zu sehen.

Am 7. Juni 2008 findet um 19.30 Uhr die Finissage statt. Die Kuratorin des Tomi Ungerer Museums Straßbourg und Galeristin des vorangegangenen e.o. plauen Preisträgers Tomi Ungerer, Thérèse Willer, hat ihr Kommen bereits zugesagt und wird über Satire in der französischen Karikatur sprechen.

Die Preisträgerausstellung ist dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 13.00 bis 17.00 Uhr bzw. nach vorheriger Absprache geöffnet. Sonderöffnungszeiten gibt es am 31. Mai und 1. Juni 2008. Am 1. Juni wird Daniel Kampa in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr durch die Ausstellung führen.

Der e.o. plauen Preis

Als „Oscar der Cartoonisten“ honoriert der e.o. plauen Preis die Arbeit und die Werke bedeutender Künstler im Genre Karikatur/Cartoon, Pressezeichnung und Buchillustration. Erstmals 1995 an den bekannten Cartoonist F. K. Waechter vergeben, folgten 1999 der Österreicher Paul Flora, 2002 Robert Gernhardt und 2005 Tomi Ungerer. Der Preis ist mit der Übergabe einer Kleinplastik und einem Preisgeld von 5.000 Euro verbunden. Die Plastik, vom Plauener Künstler Hannes Schulze geschaffen, zeigt einen Notizblock mit Bleistift. Die Inschriften „Vater und Sohn“ und „e.o. plauen“ weisen auf das Schaffen und den Namen jenes Mannes hin, dessen Pseudonym Pate stand für die Bezeichnung des Preises.

Die e.o. plauen-Gesellschaft

Anzeige

Die e.o. plauen-Gesellschaft wurde am 2. Oktober 1993 gegründet. Prof. Dr. Willi Daume, ehemaliger Präsident des NOK für Deutschland, Dr. Rolf Magerkord, Oberbürgermeister a.D. der Stadt Plauen sowie Christian H. Ohser, Sohn Erich Ohsers gehörten unter anderem zu den Gründungsmitgliedern der e.o. plauen-Gesellschaft, die ihren Sitz in Plauen hat. Erster Präsident der Gesellschaft war der inzwischen verstorbene Willi Daume, dessen Nachfolge am 29. September 1997 der ehemalige Bundesaußenminister, Prof. Hans-Dietrich Genscher antrat. Gegenwärtiger Präsident ist Dr. Karl Gerhard Schmidt.

30.05.2008

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Sparkelmarkt und Historisches Straßenfest in der Plauener Altstadt

nächsten Artikel lesen

Briefzusteller verwechselt Restmülltonne mit Briefkasten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.