EgroNet soll weiter wachsen

2009 weniger Tickets verkauft

Das länderverbindende Nahverkehrssystem EgroNet soll in den nächsten Jahren zu einem Verbund mit einer gemeinsamen Verkehrsinfrastruktur im Vierländereck Tschechien, Bayern, Thüringen und Sachsen weiterentwickelt werden. Darauf haben sich am Dienstag die Mitglieder des Kooperationsverbundes in Zwickau verständigt.

Während ihrer 7. Mitgliederversammlung beschlossen sie, die Zusammenarbeit im Nahverkehr und Tourismus weiter auszubauen. Darüber hinaus sollen in der Region Mitte Europa gemeinsame Projekte wie Industriegebiete und Straßen erarbeitet werden, die ab 2014 über die EU gefördert werden können.

Neue Ideen seien gefragt, um das EgroNet weiter zu gestalten, so die Verantwortlichen. Konzentriert wird sich künftig auf die drei Säulen Verkehr, Tourismus und Kommunikation. „So sollten in der Tarifstruktur Änderungen erörtert werden“, legte Thorsten Müller, Geschäftsführer von Verkehrsverbund Vogtland (VVV) und EgroNet dar, „außer dem jetzt erhältlichen EgroNet-Ticket, mit dem man einen Tag lang sämtliche Bahnen, Züge und Busse zwischen Karlovy Vary (Karlsbad), Bayreuth, Lichtenfels, Gera, Zwickau, Plauen und Hof nutzen kann, könnte es ein Mehrtagesticket oder Teilnetz-Tickets geben.“ Das gedruckte Fahrplanbuch kann durch bessere Nutzung moderne Kommunikationstechnik wie iPhone-Apps ergänzt werden.

Anzeige

Besonders wichtig sei, den Vertrieb des EgroNet-Tickets bei Mitgliedern und Verkehrsunternehmen zu verbessern. Im vergangenen Jahr sind insgesamt 38.325 EgroNet-Tickets verkauft worden. Das sind zehn Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Anzeige

Gleichzeitig beschlossen die Mitglieder, den Preis für ein EgroNet-Ticket von 15 auf 16 Euro ab 2011 zu erhöhen. Dahinter steht die Versicherung der Deutschen Bahn, ab Fahrplanwechsel im Dezember dieses Jahres wieder Züge mit Neigetechnik einzusetzen. In Tschechien kostet das EgroNet-Ticket 150 Kronen, daran wird sich im kommenden Jahr nichts ändern.

Noch vor Jahresende wird eine weitere EgroNet-Info-Zeitung erscheinen, ebenso gibt es wieder den gemeinsamen Fahrplan, in dem jeder Partner mit einer Werbeseite kostenlos Sehenswürdigkeiten seiner Region vorstellen kann. Interessenten sollen öfter das EgroNet-Ticket nutzen, um zu regionalen Events zu gelangen. Veranstaltungen und Pauschalangebote sind noch stärker durch die Tourismus- und Verkehrszentrale in Auerbach zu propagieren. Bei der Kommunikation sollen neue soziale Netzwerke ebenso genutzt werden, heißt es. (vvv)

2010-10-13

Anzeige

vorherigen Artikel lesen

Neue Attraktion in Plauen

nächsten Artikel lesen

Polizei sucht Trickdieb in Plauen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.