Beeindruckende Kriegsbilder erstmals im Theater

260209 Codename BrislingIm fast voll besetzten Vogtlandtheater wurde am Montagabend die Premiere des Films „Codename Briesling – Plauen im Bombenkrieg“ veranstaltet. Nach einer kurzen Einleitung durch Horst Fröhlich, Vorsitzender des Museumsfördervereins, und Gerd Naumann, Historiker des Vogtlandmuseums, begann der 45-minütige Dokumentarfilm.

 

Er ist der erste Dokumentarfilm, der das dramatische Geschehen des Bombenkrieges abseits der bekannten Beispiele auf lokaler Ebene darstellt. Der Fokus richtet sich besonders auf die Geschehnisse am 10. April 1945, dem Tag des letzten und schwersten Luftangriffs auf Plauen.

 

Zeitzeugenberichte wie beispielsweise von Bernhard Weisbach, Johannes Richter oder Joachim Mensdorf machen jeden Zuschauer nachdenklich. Auch bisher größtenteils unveröffentlichtes Film- und Fotomaterial zeigt die unvorstellbaren Ausmaße der Flächenbombardements der allierten Luftwaffe. Die 75-prozentige Zerstörung der Stadt wird durch den Film, welcher auch auf DVD erhältlich, sehr eindrücklich dargestellt. (ce)

 

09.03.2009

vorherigen Artikel lesen

Konzept für Innovationszentrum für Stickerei in Plauen kommt

nächsten Artikel lesen

Sport kompakt | Wochenendergebnisse vom 7/8 März in Plauen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.