Einmalig in Sachsen: Berufsorientierungsprojekte an allen Oberschulen im Vogtland

Vogtlandkreis und Arbeitsagentur arbeiten zusammen

Mit Beginn des neuen Schuljahres starteten an allen vogtländischen Oberschulen in der 8. Klasse Berufsorientierungsprojekte. Junge Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf stehen heute vor großen Herausforderungen.

In einer Gesellschaft im Wandel sind sie gefordert, sich den steigenden Anforderungen der Arbeitswelt zu stellen. Sie müssen Kompetenzen entwickeln, um in immer neuen unterschiedlichen beruflichen Situationen zu bestehen. In diesem Orientierungsprozess sollen sie sich mit eigenen Stärken und Interessen auseinandersetzen, sich über Anforderungen der Berufe und der Arbeitswelt informieren und beides in Balance bringen. „Wir führen gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Plauen mit Unterstützung von Unternehmern, Bildungseinrichtungen, Ausbildungswerkstätten, Einrichtungen und Institutionen mit allen vogtländischen Oberschulen Berufsorientierungsprojekte durch, um die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in den Beruf zu stärken und die dafür nötigen Angebote in der Region zu vernetzen. Das ist einmalig in Sachsen“, betont Marion Päßler, Leiterin des Amtes für Wirtschaft, Bildung, Innovation im Landratsamt Vogtlandkreis.

Berufe kennen lernen – das bedeutet praktisch arbeiten, tatsächlich produzieren oder Dienstleistungen erbringen. „Praxisorientierte Ansätze ermöglichen den Jugendlichen sich zu erproben und stärken das Selbstbewusstsein. Gleichzeitig verdeutlichen sie, was in der Arbeitswelt und in einem Beruf gefordert wird und nicht zuletzt, was diese Anforderungen mit schulischen Leistungen zu tun haben. Berufsorientierung findet im direkten Kontakt mit Betrieben, überbetrieblichen und vergleichbaren gemeinnützigen Einrichtungen statt“, hebt Agenturchefin Helga Lutz hervor.

Die Projekte „Praxisbezogene Berufsorientierung durch Berufsfelderprobung in der 8. Klasse im Schuljahr 2015/2016“ sind eine Weiterführung der Vorgängerprojekte. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Plauen ist als Partner aktiv einbezogen. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater erstellen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse die Berufsfelder, die an jeweils drei Tagen innerhalb eines Schulhalbjahres ausprobiert werden. Die praktische und organisatorische Umsetzung erfolgt durch das Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH. Während der Projektlaufzeit vom 24.08.2015 bis 24.06.2016 ist ein ständiger Kontakt sowohl zur einzelnen Schule als auch zum zuständigen Berufsberater gegeben. Alle Projekte werden zu 50 % aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und zu 50 % aus Mitteln der Agentur für Arbeit Plauen finanziert. (aa)

2015-11-01

vorherigen Artikel lesen

Gewerbliche Situation in Plauen

nächsten Artikel lesen

163 Ausbildungsstellen im Vogtland nicht besetzt

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.